Zur Handball-WM: Diese 8 Fußballer würden auch auf der Platte eine gute Figur abgeben

Am gestrigen Donnerstag wurde die 26. Handball-Weltmeisterschaft der Männer in Dänemark und Deutschland eröffnet. Nach dem 30:19-Auftaktsieg für die "Bad Boys" gegen Korea geht es am Samstagabend (18.15 Uhr) weiter gegen Brasilien. Wir zeigen euch heute, welche Fußballer auch im Handball sicher eine gute Rolle spielen würden.   

8. Manuel Neuer

Der Nationalkeeper und Schlussmann vom FC Bayern mag aktuell nicht in Bestform sein, alleine seine Antizipationen und sein Stellungsspiel machen ihn aber auch beim Handball zu einem unverzichtbaren Torhüter, der frühzeitig auch auf dem kleineren Terrain Angriffe abwehren und Glanzparaden zeigen könnte. 

7. Niklas Süle

Das Kraftpaket kann eine enorme Wucht entwickeln und würde sich im Mittelblock sicher wie ein Goldfisch im Wasser fühlen. Durch seine Körpergröße von 1,95 Metern hätte er Gardemaß, seine Masse dürfte viele Angreifer oder Verteidiger vor Probleme stellen.   

6. Mats Hummels

Neben Süle könnte auch Hummels die Mitte dicht machen. Auch er ist mit 1,91 Meter entsprechend groß gewachsen und beim FC Bayern oftmals ein Fels in der Brandung. Und wenn es vorne die Situation zulässt, trifft auch er ganz gerne mal ins gegnerische Tor. Auf einer halbrechten Position könnte man sich den Weltmeister gut vorstellen.   

5. Timo Werner

Auch im Handball braucht es schnelle Spieler, auch dort sind diese meist auf den Außenpositionen zu finden. Was liegt da näher, als Timo Werner mal auf der Außenposition in der Halle zu testen. Das er wendig und wieselflink ist, hat man schon auf dem Rasen beobachten dürften. Auf der Platte könnte es ein ähnliches Bild geben.   

4. Jonas Hofmann

Im Handball ist aber nicht immer alles nur Kraft oder Geschwindigkeit, es kommt auch auf ein gutes taktisches Auge und ein Gefühl für den richtigen Moment an. Der Gladbacher hat bis zu seiner Verletzung eine Hinrunde gespielt, in der er genau diese Attribute zeigen konnte. Er wäre auf der Platte der perfekte Mann für den Rückraum Mitte, ähnlich wie auch ein Markus Baur die Rolle ausführte.   

3. Sebastian Haller

Seine Landsleute haben die Trophäe schon sechsmal in den Händen halten dürfen. Ob es mit ihm klappen würde, bliebe abzuwarten, die Wahrscheinlichkeit ist allerdings so gering nicht. Denn wie der Stürmer von Eintracht Frankfurt mit dem Rücken zum Tor die Bälle abschirmt, sich blitzschnell dreht und abschließt, hat was von einem klassischen Kreisläufer.   

2. Max Kruse

Der Organisator und Anführer von Werder Bremen ist der perfekte Antreiber, um als siebter Mann von der Bank aus neue Impulse und neue Zeichen zu setzen. Mit seinem erfahrenen Auge kann er Dinge auf dem Feld noch mal nachjustieren und für die nötige zweite Luft auf der Platte sorgen, wenn es mal eng wird. 

1. Nico Schulz

Was Timo Werner auf der einen Seite ist, könnte Nico Schulz auf der anderen Seite sein. Der Flankenläufer der TSG Hoffenheim ackert unermüdlich und rennt die Linie auf und ab. Schließlich machte ihn das sogar zum Nationalspieler. Wohlgemerkt unter Joachim Löw, nicht unter Christian Prokop.   


TOP-ARTIKEL