Bei Galatasaray zählt der 18-jährige Ozan Kabak bereits zum Stammpersonal. Auch der ​VfB Stuttgart hat den steilen Aufstieg des türkischen Innenverteidigers wahrgenommen, und will Kabak als Nachfolger von Benjamin Pavard an den Neckar holen.


Laut Sport Bild hat der VfB Stuttgart für Ozan Kabak von Galatasaray ein Angebot über elf Millionen Euro eingereicht. Kabak befindet sich zwar erst in seiner Debütsaison als Profi, gehört aber bereits zur Stammelf von Trainer Fatih Terim. In einer erfahrenen Mannschaft, die mit vielen älteren Spielern wie Eren Derdyiok (30), Fernando (31) oder Yuto Nagatomo (32) zusammengestellt ist, hat sich Kabak binnen kürzester Zeit neben Innenverteidiger-Kollege Maicon (30) etabliert. 


In 16 von 17 Fällen Stammspieler


In dieser Saison absolvierte Kabak 17 Pflichtspiele, in denen er 16 Mal von Beginn an spielen durfte. Auch in den beiden Champions-League-Duellen gegen den FC Schalke konnte Kabak sein Talent über die volle Distanz zur Schau stellen. Das Spiel des jungen Verteidigers ist schon jetzt recht solide und robust – für sein Alter ziemlich unaufgeregt. Luft nach oben hat er vor allem in seiner Spieleröffnung. Kabaks Kontrakt bei Galatasaray läuft noch bis 2020. 


Nachdem der FC Bayern München Stuttgarts ​Benjamin Pavard mithilfe von dessen Ausstiegsklausel in Höhe von 35 Millionen Euro verpflichtet hat, benötigt der VfB einen Ersatz im Abwehrzentrum. Sollte Galatasaray das Elf-Millionen-Euro-Angebot annehmen, wäre Kabak der teuerste Transfer in Stuttgarts Vereinsgeschichte.