Viele werden sich an die ​Vorkommnisse in Rom vor knapp einem Monat erinnern. Einige aus Frankfurt mitgereiste Chaoten ​bewarfen im Innenraum des Stadions Fans und Sicherheitskräfte, als die Europa-League-Partie der ​Eintracht gegen Lazio Rom lief. Es wurden daraufhin drakonische Maßnahmen vonseiten der UEFA befürchtet. Die 'Adler' kommen aber überraschend mit einem blauen Auge davon. 


80.000 Euro Geldstrafe sowie eine für zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzte Ausschlussstrafe für ein Auswärtsspiel. In Anbetracht der Umstände ein durchaus mildes Urteil, das Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann als "letzte Chance" bezeichnete. 

"Wenn wir in den kommenden Wochen und der näheren Zukunft wieder Fußballfeste auf europäischem Boden mit all unserer Reiselust, Begeisterung und Kreativität feiern wollen, dürfen wir uns nichts mehr erlauben, von Vorfällen wie in Rom ganz zu schweigen. Das musste uns schon unmittelbar nach dem Spiel am 13. Dezember klar sein - jetzt hat es jeder schwarz auf weiß​​", so der langjährige Funktionär abschließend.