Sergio Ramos

Tor-Jubiläum für Ramos: Diese (Ex-) Stars haben in ihrer Karriere weniger Treffer erzielt

Nicht ohne Grund gilt Sergio Ramos seit Jahren als einer der besten, wenn nicht sogar der beste Innenverteidiger der Welt. Der Kapitän von Real Madrid und der spanischen Nationalmannschaft ist eine Kämpfernatur, gibt bis zur letzten Sekunde alles für den Erfolg und zeigt - auch wenn er immer wieder über das Ziel hinaus schießt - regelmäßig starke Leistungen.


Doch es gibt auch eine andere Komponente, die den 32-Jährigen so stark macht: Seine Torgefahr. Im gestrigen Achtelfinal-Hinspiel der Copa del Rey erzielte Ramos in der 43. Minute die zwischenzeitliche 1:0-Führung gegen CD Leganés und traf somit beim 3:0-Erfolg zum insgesamt 100. Mal in seiner Profi-Karriere.


Für einen Innenverteidiger ist diese Marke eine Seltenheit, doch auch auf anderen Positionen werden nicht immer viele Tore erzielt. Im Folgenden präsentieren wir daher neun Spieler, die zweifelsfrei viel Qualität besitzen, allerdings (noch) keine 100 Treffer in ihrer Laufbahn erzielen konnten.

9. Aaron Lennon (41 Tore)

Den Anfang der Liste macht Aaron Lennon. Der frühere englische Nationalspieler und pfeilschnelle Außenbahnspieler steht derzeit beim FC Burnley unter Vertrag, erlebte seine erfolgreichste Zeit allerdings im Dress der Tottenham Hotspur. 


Für die Spurs war er in über 360 Spielen jedoch nur 30 Mal erfolgreich und kommt ohnehin in seiner gesamten Laufbahn auf gerade einmal 41 Tore. 

8. Jesus Navas (45 Tore)

Jesus Navas ist ein Titelsammler. Der Welt- und Europameister gewann einst mit Manchester City auch die Premier League, war jedoch eher als Vorlagengeber berüchtigt. Allein für seine Mitspieler beim FC Sevilla legte er in bislang 450 Spielen 91 Treffer auf, selbst hat er jedoch nur 45 Mal zugeschlagen.

7. Steve McManaman (71 Tore)

Beim FC Liverpool, Real Madrid und Manchester City erlebte Mittelfeldspieler Steve McManaman eine erfolgreiche Karriere. Der zweifache Champions-League-Sieger stand allein 275 Mal in der Premier League auf dem Platz und absolvierte 526 Pflichtspiele als Profi, erzielte dabei jedoch nur 71 Tore.

6. Samir Nasri (76 Tore)

Einst blühte Samir Nasri bei Arsenal London auf. Seine Qualitäten weckten das Interesse der Konkurrenz, weshalb der Franzose später zu Manchester City wechseln sollte. Dort wurde er allerdings von Pep Guardiola aussortiert, weshalb es seitdem meist bergab ging. 


Der frühere Nationalspieler wusste durchaus, wo das gegnerische Tor steht und erzielte in seiner bisherigen Laufbahn 76 Treffer.

5. Isco (77 Tore)

Isco erlebte das 100. Profi-Tor von Sergio Ramos hautnah mit. Der offensive Mittelfeldspieler  erlebt bei Real Madrid aktuell jedoch alles andere als eine glückliche Zeit und wird immer wieder mit einem möglichen Abschied in Verbindung gebracht.


Seit seinem Wechsel vom FC Malaga vor fünfeinhalb Jahren traf er allein für die Königlichen in über 260 Spielen 46 Mal, und steht bei insgesamt 77 Toren.

4. Andy Carroll (81 Tore)

Als der FC Chelsea im Januar 2011 plötzlich Fernando Torres vom FC Liverpool verpflichtete, benötigten die Reds händeringend einen adäquaten Ersatz für den spanischen Torjäger, der sein Glück in London nie finden sollte. Daher wurde Andy Carroll für satte 41 Millionen Euro von Newcastle United verpflichtet.


Der heutige Angreifer von West Ham United konnte an der Anfield Road nie so wirklich überzeugen, obwohl er einst als hoffnungsvolles Talent für die Zukunft galt. Daher steht er aktuell lediglich bei 81 Toren, obwohl es durchaus mehr hätten sein können.

3. Danny Welbeck (86 Tore)

In seiner Laufbahn konnte sich Danny Welbeck mit vielen Trophäen schmücken, doch auf dem Platz war er nicht immer der Spieler, der den Unterschied ausmachen konnte. Der 28 Jahre alte Stürmer hat durchaus seine Qualitäten im Abschluss, zeigte diese in der Vergangenheit aber zu selten.


Aktuell fehlt er dem FC Arsenal aufgrund einer schwerwiegenden Knöchelverletzung. Nach einem Kreuzbandriss sowie einem erlittenen Knorpelschaden ist es bereits das dritte Mal, dass er langfristig ausfallen wird. Auch deshalb steht er aktuell bei 86 Toren.

2. Andrea Pirlo (86 Tore)

Im Mittelfeld war Andrea Pirlo ein echter Drahtzieher. Der Italiener hatte ein hervorragendes Auge für seine Mitspieler, setzte diese über Jahre hinweg gekonnt in Szene und gehörte zu einer goldenen Generation, deren Karrieren größtenteils ihr Ende fanden. Der 38-Jährige war früher allerdings auch selber ein gekonnter Torschütze und versenkte in seiner Laufbahn viele Freistöße. Insgesamt stehen ihm 86 Tore zu Buche - ein verdienter zweiter Platz.

1. Freddie Ljungberg (91 Tore)

Auf Rang eins in unserer Liste befindet sich allerdings Freddie Ljungberg. Der Schwede, der von 1998 bis 2007 für Arsenal London spielte und dort den Durchbruch in die Weltspitze schaffte, spielte insgesamt 20 Jahre auf Profi-Niveau und begeisterte im offensiven Mittelfeld die Massen.


Allein für die Gunners traf Ljungberg 71 Mal, hinzu kommen je zwei weitere Tore für die Seattle Sounders, West Ham United und Chicago Fire sowie 14 Treffer für die schwedische Nationalmannschaft, was unter dem Strich eine Summe von 91 erzielten Toren ergibt.

TOP-ARTIKEL