Trotz einer erfolgreichen Bundesliga-Hinserie gibt es im Kader von Eintracht Frankfurt noch immer personelle Nöte. Ein Wintertransfer könnte die Lösung sein - wenn er nur nicht so teuer wäre. 


Die Laune ist prächtig im Trainingslager der ​Frankfurter Eintracht. Und warum auch nicht? In der Hinrunde ließ der aktuell Tabellen-Siebte der Bundesliga die in ihn gesetzten Hoffnungen weit hinter sich, übertraf die Erwartungen der meisten Experten mit attraktivem Offensivfußball. In der Main-Metropole hat sich eine eingeschworene Truppe entwickelt, die nun mit viel Eifer in Florida am letzten Schliff für die Rückrunde arbeitet. 


Die gute Einstellung der Eintracht-Profis bleibt dort niemandem verborgen, auch nicht dem Frankfurter Sportdirektor Bruno Hübner, der dem kicker berichtet: "Trainingslager sind immer mit viel Aufwand und viel Schweiß verbunden, aber wir haben eine richtig gute Stimmung." Mit der Disziplin der Spieler, von denen "all das, was der Trainer einfordert, zu 100 Prozent umgesetzt wird" sowie dem Trainingslager als solchem ist der Funktionär "bisher sehr zufrieden".

FBL-EUR-C3-LAZIO-FRANKFURT

In der Frankfurter Mannschaft herrscht dieser Tage hervorragender Zusammenhalt



Bei der SGE, so scheint es, gehen alle fest davon aus, die Hinrunden-Leistung in der kommenden Saisonhälfte bestätigen zu können. Hübner beruft sich dabei auf "gute Charaktere" in der Mannschaft, die dazu auch noch über spielerische Klasse verfüge. Der 57-Jährige geht immerhin davon aus, es derzeit mit der "besten Mannschaft" Frankfurts der letzten siebeneinhalb Jahre (seit seinem Amtsantritt) zu tun zu haben. Das Winter-Transferfenster möchte der Sportdirektor darum nicht dringend nutzen. 


Doch gilt es womöglich, ein Loch zu stopfen, das schon seit geraumer Zeit im Kader des amtierenden Pokalsiegers klafft: Außer Durchstarter Danny da Costa verfügen die Hessen aktuell über keinen spielfähigen Rechtsverteidiger. Timothy Chandler, der nominelle Kandidat für die Rotation auf der rechten Seite der Defensive, verpasste die gesamte Hinrunde. Auch jetzt ist nicht gewiss, wie bald er in den Spielbetrieb zurückkehren kann. Hübner mahnt jedoch zur Geduld und zeigt sich von den gesundheitlichen Fortschritten der US-Amerikaners angetan. Der 28-jährige Abwehrspieler sei "schon viel weiter als erwartet", ein Wintertransfer somit womöglich vom Tisch. Denn: "Wenn er zurückkommt, hätten wir die Lücke geschlossen."

Kevin  Mbabu

Der Schweizer Kevin Mbabu wurde als Alternative für Frankfurts Verteidigung gehandelt



Dabei war im Frankfurter Umfeld zuletzt schon ein potenzieller Neuzugang gehandelt worden. Der Schweizer Kevin Mbabu von Young Boys Bern galt als sinnvolle Kader-Ergänzung, Hübner jedoch räumte nun mit dem Gerücht auf - und gab als Grund die wirtschaftliche Komponente an: "Das ist ein Spieler, der eine überdurchschnittliche Qualität besitzt und eine besondere Beziehung zu unserem Trainer hat. Mit seinen jungen Jahren verfügt er schon über sehr viel Erfahrung, auch in der Champions League. Daher ist es unsere Verpflichtung, dass wir den Spieler genau kennen und intensiv beobachtet haben. Trotzdem muss man einfach sagen: Das ist eine Größenordnung, die für uns nicht realisierbar ist."


So hoffen die Eintracht-Verantwortlichen wohl vorerst weiter auf die schnelle Genesung Timothy Chandlers; werden, trotz Spielermangel am einen Ende, am anderen jedoch den einen oder anderen Reservisten aussortieren. Unter anderem Marco Fabián, der im Frankfurter Mittelfeld zuletzt keine Rolle mehr spielte, gab gegenüber der BILD seinen Abschied bekannt. "Ich war hier glücklich, habe viele tolle Momente erlebt. Deshalb bin ich jetzt sehr traurig", erklärte der Mexikaner wehmütig, "Doch manchmal ist es besser zu gehen. Ich will und muss wieder spielen". Auch Branimir Hrgota und Marc Stendera müssen laut Hübner nach Optionen suchen, wieder an Spielzeit zu kommen. 


Den Kern der überraschend starken Hinrunden-Mannschaft möchte die Vereinsleitung derweil wohl unverändert lassen, um auch in der Rückrunde im Kampf um die europäischen Ränge mitzumischen: "Wir werden uns auf keinen Fall schwächen. Spieler, die in der Vorrunde einen maßgeblichen Anteil geleistet haben, dass wir so dastehen, werden wir nicht abgeben."