Mit einer Ablösesumme von 62 Millionen Euro gehört der brasilianische Keeper Alisson Becker zu den teuersten Torhütern der Welt. Im Sommer wechselte er von der Roma zum ​FC Liverpool, er hatte aber wohl auch ein Angebot vom FC Chelsea vorliegen. Nun erklärte er, warum er sich für die Reds entschieden hat.


Im Mai 2018 verlor der FC Liverpool das Finale der Königsklasse unter anderem auch wegen zu vieler Fehler von Ex-Keeper Loris Karius. Daraufhin sahen sich die Verantwortlichen gezwungen, im Tor nachzubessern und verpflichteten Alisson Becker von der Roma. Nicht nur, dass man einen Rekordpreis für den Keeper zahlte, wie wichtig die nötige Klasse zwischen den Pfosten ist, sieht man auch am aktuellen Tabellenplatz der Reds.


Denn mit vier Punkten Zählern Vorsprung grüßt Liverpool von der Spitze und hat nach 21 Spielen gerade mal 10 Gegentore gefangen. Jedoch hätte der Brasilianer auch leicht bei einem anderen Klub in der ​Premier League landen können. So war angeblich auch der ​FC Chelsea an einer Verpflichtung des Schlussmannes interessiert. Alisson, der deutsche Vorfahren hat – daher der Name Becker, hat sich aber für das Team von Jürgen Klopp entschieden.


Der Grund dafür ist beinahe so banal wie offensichtlich. "Chelsea hat gerade den Manager gewechselt und spielt zudem nicht in der Champions League. Liverpool hingegen ist ein Klub mit fünf internationalen Pokalen im Trophäenschrank. Davon wollte ich einfach ein Teil sein, von dieser Geschichte."


Großartiges könnte er auch in dieser Saison mit den Reds schaffen. Der erste Meistertitel seit 1990 rückt in greifbare Nähe, auch in der Königsklasse zählt der Kader zum erweiterten Favoritenkreis. Dagegen ist die Mannschaft im FA-Cup bereits in der dritten Runde ausgeschieden, diesen Pokal wird Alisson in dieser Saison somit nicht mehr gewinnen können.