Mit 24 Punkten nach 17 Spieltagen hat ​Hertha BSC eine ordentliche Hinrunde gespielt, die noch alle Träume nach oben offen lässt. Am Mittwoch gab es dann den ersten Testpielerfolg gegen Arminia Bielefeld, der Zweitligist wurde mit 4:1 geschlagen. Danach gab Hertha-Manager Michael Preetz dem kicker ein Update bezüglich der Personalplanung in Berlin.


Im Fachmagazin führte Michael Preetz schließlich aus, dass keine neuen Spieler mehr kommen sollen. „Wir planen nicht, noch Spieler dazu zu holen. Das hängt auch damit zusammen, dass sich die Personallage entspannt. Und auf der Seite der Abgänge, da steht nichts an, aber das weiß man nie.“ Stand jetzt bleibt die Hertha also zusammen.


Dabei gibt es durchaus noch einige Sorgenkinder im Kader von Hertha-Coach Pal Dardai. Allen voran Javairo Dilrosun. Der Niederländer ​fällt bereits seit Mitte November aus und wird wohl auch noch etwas Zeit brauchen. „Bei Javairo ist es so, dass er noch ein bisschen braucht, bis er hundertprozentig in die Belastung gehen kann. Das ist schade, weil wir gehofft hatten, dass wir alle verletzten Spieler im Laufe der Vorbereitung zurückbekommen in die volle Belastung. Bei den allermeisten sieht es gut aus, mit Marko Grujic wird der Nächste wohl in der kommenden Woche ins Training einsteigen. Javairo wird leider noch ein bisschen fehlen“, so Preetz.

Auch Derrick Luckassen bereitet den Berlinern einige Kopfschmerzen. Der Niederländer kam auf Leihbasis an die Spree, machte aber bisher nur vier Spiele und ist derzeit bei seinem Stammverein in Eindhoven. Dort soll er seine Verletzung an der Syndesmose auskurieren, um dann wieder in Berlin angreifen zu können. „Die Verletzung ist komplizierter“, führt der Manager aus. „Er wird nach Berlin zurückkommen, wenn er das Aufbautraining beginnen kann. Das Ganze ist bisher nicht glücklich gelaufen.“


So habe Luckassen zu lange die Warnsignale des Körpers ignoriert und stattdessen gespielt, anstelle sich zu schonen. „Er war schon angeschlagen, bevor er dann ganz ausgefallen ist. Insofern ist es schade für ihn und für uns. Ich hoffe, dass er, wenn er seine Verletzung auskuriert hat, in der Rückrunde noch zeigen kann, dass er ein guter Abwehrspieler ist.“ Die Leihe zu beenden wird aber sowohl vom PSV als auch von der Hertha ausgeschlossen.


Auch Mathew Leckie ist derzeit verletzt, wurde aber dennoch von der australischen Nationalmannschaft zum Asia Cup 2019 eingeladen, wo er sich im Aufbau befindet. „Er macht bei der Nationalmannschaft Fortschritte, er wird permanent behandelt, er macht dort keinen Urlaub. Und er ist bereits im Aufbautraining. Die Australier hoffen, dass sie ihn im Laufe des Turniers einsetzen können.“


Derweil müssen sich die Fans noch gedulden in der Personalie Per Skjelbred. Die Hertha möchte den Kontrakt mit dem Norweger gern verlängern, die Verhandlungen dauern aber noch an. Daher bleibt Preetz auch etwas wortkarg und sagt, dass man Vollzug melden werde, sobald es soweit ist.

​​