​​Ihlas Bebou fehlte ​Hannover 96 bereits seit November, am Mittwoch gab er im Testspiel gegen den SV Zulte Waregem endlich sein Comeback - und musste bereits nach 20 Minuten ausgewechselt werden. Es zwickte wohl wieder der Oberschenkel.


Obwohl Ihlas Bebou in der Hinrunde lediglich zehn Bundesligaspiele für Hannover 96 absolvierte, ist er nach wie vor der Topscorer der Roten. Zuletzt stand der Togolese am neunten November beim Heimsieg gegen den ​VfL Wolfsburg auf dem Rasen und steuerte beim 2:1-Erfolg ein Tor und eine Vorlage bei. Danach zog sich Bebou einen Sehnenanriss im Oberschenkel zu und ​fiel für den Rest des Jahres aus.


Erst mit Beginn der Vorbereitung auf die Rückrunde stieg der Angreifer wieder ins Mannschaftstraining ein und wurde behutsam wieder aufgebaut. Bei Hannovers erstem Test im Trainingslager in Marbella gegen NEC Nijmegen (0:0) am vergangenen Sonntag wurde Bebou noch geschont und fungierte lediglich als Co-Kommentator des Live-Streams. Beim zweiten und letzten Test vor der Rückreise nach Hannover stand der 24-Jährige dann erstmals wieder bei einem Spiel auf dem Platz.


Das Comeback dauerte allerdings nur gute 20 Minuten, dann musste Bebou verletzt ausgewechselt werden. Die Bild spricht auf ihrem Twitter-Account erneut von Problemen mit dem Oberschenkel. 

Ein erneuter langwieriger Ausfall des Rechtsaußen würde die 96er hart treffen. Bebou war in der Hinrunde einer der wenigen Lichtblicke im Team, vor allem in der Offensive. Nach seiner Rückkehr sollte der harmlose Sturm (nur 17 Tore) in der Rückrunde um ihn herum aufgebaut werden. Bleibt nur zu hoffen, dass Hannovers bester Angreifer sich nur eine leichte Verletzung zugezogen hat.