Dass Abwehr-Juwel Matthijs de Ligt seinen Jugendverein Ajax Amsterdam im Sommer verlassen wird, scheint nur noch davon abhängig zu sein, welchem Verein sich der 19-Jährige anschließen wird. Einem vorzeitigen Abgang im Winter schob er derweil erneut den Riegel vor, wie der niederländische Rundfunksender NOS berichtet. 


Während der ​FC Barcelona jüngsten Meldungen zufolge kurz vor einer Einigung mit dem niederländischen Rekordmeister über einen Transfer von Frenkie de Jong im Juli stehen soll, sind die Katalanen wohl aus dem Poker um Mannschaftskapitän Matthijs de Ligt ​ausgestiegen - doch die Interessenten stehen noch immer Schlange. 


Ob Paris St. Germain, Bayern München oder Juventus Turin: Viele internationale Top-Vereine schielen auf den jüngsten Gewinner des 'Golden Boy'-Awards, der bereits 91 Pflichtspiele für Ajax vorweisen kann. Die Ablösesumme dürfte im hohen zweistelligen Millionen-Bereich liegen, die Möglichkeiten zur Reinvestition daher durchaus gegeben. Seit Monaten wird darüber spekuliert, wohin es de Ligt zieht - und vor allem, wann.


Schon Mitte Dezember bezog de Ligt nach dem Weiterkommen im Pokal gegen Roda Kerkrade Stellung und deutete an, zumindest bis zum Saisonende bei Ajax zu bleiben: "Ob ich hier nach der Winterpause noch spiele? Das nehme ich an."

Diese Absicht beteuerte er nun am Rande einer Trainingseinheit während der Vorbereitung in Florida. Auf die Frage, ob sich die Fans vor einem Wechsel im Januar fürchten müssen, sagte er: "Zu einem Transfer wird es in dieser Periode sowieso nicht kommen. Wir wollen als Mannschaft gemeinsam den Titel gewinnen, und dafür ist jeder wichtig. Also nein, da braucht man keine Angst vor haben."


In der Eredivisie liegt die Mannschaft von Erik ten Hag nach der Hinrunde zwei Punkte hinter Spitzenreiter PSV Eindhoven, der unter der Leitung von Mark van Bommel, Ex-Kapitän des ​FC Bayern München, eine nahezu perfekte Halbserie hinlegte (16 Siege, 1 Niederlage). 


Nach zwischenzeitlich vier Meistertiteln in Serie feierte Ajax seine 33. und bislang letzte Meisterschaft im Mai 2014 - fünf Jahre später soll erneut der Triumph gefeiert werden. Auch deshalb sollen die beiden Youngster nicht vorzeitig abgegeben werden, schließlich gelten beide als unverzichtbar.