​Es war spekuliert worden, ob der ehemalige Hamburger und ​Leverkusener Spieler Hakan Calhanoglu in die ​Bundesliga zurückkehren und bei ​RB Leipzig anheuern würde. In Italien hieß es bereits, dass man sich auf einen Wechsel geeinigt habe. Jetzt dementiert der Milan-Akteur alle Spekulationen.


Nachdem Sky Italia bereits von einer Einigung zwischen dem AC Milan und RB Leipzig sprach, gab Hakan Calhanoglu am heutigen Mittwoch eine Erklärung ab, womit er alle Wechselabsichten beiseite wischte. Gegenüber dem türkischen Sender TRT Sport sagte er: „Ich bin in Mailand, ich bin Milan-Spieler und ich bin glücklich hier. Der Rest kommt aktuell überhaupt nicht in Frage. Ich bereite mich nur für unser Spiel am Wochenende vor.“


Wie das Portal spox.com berichtet, soll auch Milan-Coach Gennaro Gattuso bereits vor Wochen schon erklärt haben, dass es keinen Calhanoglu-Wechsel geben wird. „Solange ich hier Trainer bin, wird er hier bleiben. Er ist für meinen Spielstil von fundamentaler Bedeutung. Wir vertrauen unseren Spielern auch in schwierigen Momenten.“


In Leipzig war Calhanoglu schon länger gehandelt worden, für den Fall, dass Emil Forsberg den Verein spätestens im Sommer verlassen sollte. Aufgekommen war das Gerücht wohl auch deshalb, weil Milan Geld in die klammen Kassen spülen muss, um keine Probleme mit der UEFA und dem Financial Fair Play zu bekommen. Der 39-malige Nationalspieler ist daher ein interessantes Spekulationsobjekt, welches aber immer wieder bekräftigte, sich in Mailand wohl zu fühlen.


Unter Gennaro Gattuso ist der 24-Jährige jedenfalls eine große Stütze. Bislang hat er in dieser Saison 22 Pflichtspiele absolviert, in denen er einen Treffer erzielen und neun weitere vorbereiten konnte. Sein Vertrag bei der Rossoneri läuft noch bis 2021. Daher ist es kaum vorstellbar, dass man den Mittelfeldmann bereits jetzt ziehen lassen sollte. Nach Leipzig wird er jedenfalls nicht wechseln, das hat er inzwischen klargemacht.