Erst die ​sportliche Krise und nun auch noch das. ​Real Madrid, dass in der Tabelle abgeschlagen dem FC Barcelona beim Siegen zuschauen muss, kommt einfach nicht auf die Beine. Zu allem Überfluss plagt den aktuellen Champions-League-Sieger auch noch eine große Verletzungsseuche.


Das 0:2 daheim gegen Real Sociedad hat tiefe Spuren hinterlassen. Krisensitzung, Schiri-Schelte und eine gehörige Portion Frust waren in den vergangenen Tagen die vorherrschenden Themen beim kriselnden Weltklub. Auch die Medien gehen keinesfalls zimperlich mit der Mannschaft um und schießen bereits gegen den neuen Coach Santiago Solari.


Genug Probleme also für einen Klub, der vom eigenen Selbstverständnis her mindestens auf Platz Zwei stehen sollte, wobei selbst das in den meisten Fällen in den Sphären von Real kaum ausreicht. Doch zu allem Unbill kommen nun auch noch Verletzungssorgen hinzu. So müssen die Blancos aktuell gleich auf fünf wichtige Spieler verzichten. Auch die ständigen Blessuren der Stars ziehen sich bislang wie ein roter Faden durch die Saison.


Aktuell besetzen Gareth Bale (Wadenverletzung), Marco Asensio (Muskelverletzung), Mariano Diaz (Ischiasprobleme), Marcos Llorente (Adduktorenverletzung) und Toni Kroos (Muskelfaserriss im linken Adduktorenbereich) das prominente Lazarett. Für Bale ist es bereits der vierte Ausfall in dieser Saison, mit 80 Ausfalltagen führt jedoch Innenverteidiger Jesus Vallejo das interne Ranking an.


Wie Sport1 berichtet, sollen es inzwischen sogar 30 Verletzungen gewesen sein, die die Ärzte in Madrid zu behandeln hatten. 22 dieser Verletzungen betrafen die Muskeln, heißt es weiter. So musste auch Außenverteidiger Marcelo bereits 55 Tage aussetzen, er hatte unter anderem mit einer Oberschenkelzerrung und einem Muskelbündelriss in dieser Saison zu kämpfen.


So muss sich der Verein bei aller sportlichen Kritik inzwischen auch Fragen bezüglich der Trainingssteuerung gefallen lassen, denn die Liste der vielen Verletzungen ist lang. Der Spielplan aber nimmt keine Rücksicht auf das Team, denn in den kommenden drei Wochen könnten noch insgesamt sieben Spiele auf Real zukommen. Alles andere als eine leichte Situation für die fitten Spieler, die zudem noch dem Erwartungsdruck der Fans standhalten müssen.