Nach Informationen von Sky-Deutschland hat sich der FC Bayern mit Chelsea über die Ablöse von Wunschspieler Callum Hudson-Odoi geeinigt. Die beiden Klubs treffen sich wohl in etwa in der Mitte.


​Der ​FC Bayern steht offenbar immer dichter ​vor dem Transfer von Callum Hudson-Odoi. Der Wunschspieler vom ​FC Chelsea hatte jüngst seinen Wechselwunsch bei den Blues bekräftigt, der deutsche Rekordmeister lockt ihn mit der Rückennummer Zehn und der Aussicht auf deutlich mehr Spielzeit. Da der Vertrag des 18-Jährigen im Sommer 2020 ausläuft und Gespräche um eine Verlängerung gescheitert waren, bleibt Chelsea nicht mehr viel Zeit um mit dem englischen U19-Nationalspieler Kasse zu machen.


Wie Sky nun berichtet, haben sich die Bayern mittlerweile auf eine Ablösesumme mit den Blues geeinigt. Diese soll bei rund 35 Millionen Euro liegen - Chelsea hatte nach dem beharrlichen Interesse aus München seine Forderung auf 40 Millionen Euro geschraubt, die Bayern boten zunächst gut 30 Millionen Euro. Nun trifft man sich offenbar in der Mitte.


Hudson-Odoi wurde in der Chelsea-Jugendakademie ausgebildet und ist in der Offensive vielseitig einsetzbar. Der 18-Jährige kann sowohl über den Flügel als auch im zentral offensiven Mittelfeld agieren. Chelsea-Coach Maurizio Sarri hatte zuletzt betont, dass er Hudson-Odoi gerne weiter an der Stamford Bridge sehen würde.


Dieser Wunsch wird höchstwahrscheinlich nicht erfüllt. Fraglich ist wohl nur noch, ob der Youngster schon im Winter oder erst nach der laufenden Spielzeit an die Säbener Straße wechselt. Letzteres gilt als deutlich wahrscheinlicher.