Sébastien Haller befindet sich mit Eintracht Frankfurt derzeit auf einem sportlichen Höhenflug. Der Franzose verrät in einem ​Interview mit spox und dazn, was die Eintracht noch erreichen kann und was den jetzigen Trainer Adi Hütter von dem Ex-Frankfurter Niko Kovac unterscheidet. 


Sebastien Haller präsentiert sich mit Frankfurt derzeit in absoluter Top-Form. Mit dem sechsten Tabellenplatz ist der DFB-Pokal-Sieger allerdings noch von seinem Optimum entfernt. Laut Haller ist in der Rückrunde sogar die Qualifikation zur Champions League möglich. 


Haller ist mit bisher 17 Torbeteiligung der beste Scorer bei den Adlern. Unter dem neuen Trainer Adi Hütter ist der Franzose gesetzt und kam in bisher jedem Spiel zum Einsatz. Der Erfolg der Eintracht kam aber ganz klar durch eine starke Mannschaftsleistung. Doch Haller verrät, dass diese Saison anders ist als die letzte. Dies liegt vor allem an den zwei doch so unterschiedlichen Trainern der letzten Jahre. 

Sebastien Haller

Gibt für die Eintracht immer Vollgas: Sébastien Haller



"Niko kontrolliert gerne alles." So beschreibt der Franzose die Eintracht unter Kovac. "Er ist ein Kämpfer, der viel Wert auf die Physis seiner Mannschaft legt." Das Training unter ihm sei also deutlich härter gewesen als es nun unter Hütter der Fall ist: "Mit Adi ist es anders, er ist entspannter als Niko." Trotzdem lobt er beide Trainer und setzt sie auf ein ähnlich starkes Niveau, obwohl sie sich kaum in ihrer Art gleichen. Allerdings legen sowohl Hütter als auch Kovac einen großen Fokus auf die Analyse der Gegner.


Auf die Frage, was Haller sich für seine Karriere wünscht, antwortet der Stürmer erwartungsgemäß. Natürlich möchte auch er einmal einen Anruf von Didier Deschamps erhalten, um die Möglichkeit zu bekommen, sein Können und seine Fähigkeiten auch im Nationaltrikot unter Beweis zu stellen. Eine Karriere wie die von Thierry Henry käme Haller wohl sehr gelegen. Der ehemalige Arsenal-Profi ist außerdem eines seiner größten Vorbilder.


Wenn es für Frankfurt in der Rückrunde genauso läuft, wie es bisher in der Europa League von statten ging, dann glaubt Haller sogar an die Champions League. Mit bisher sechs Siegen aus sechs Spielen steht die Eintracht im Achtelfinale der Euro League. Die bisher furiose Europa-Saison macht so manchem Fan im Blick auf dieses Jahr Hoffnung. So geht auch Haller voran, der in Person aller Frankfurter vom gemeinsamen Wunsch spricht: "Wir haben das Potential, in der Champions League zu spielen."