​In der Hinrunde pflügte ​Borussia Dortmund regelrecht durch die Bundesliga und schloss die erste Saisonhälfte mit sechs Punkten Vorsprung auf den FC Bayern München als Herbstmeister ab. Kapitän ​Marco Reus war bei den Borussen dabei eine prägende Figur. Kein Wunder also, dass die Bundesligaprofis den Führungsspieler der Schwarz-Gelben zum Spieler der Hinrunde kürten.


Der kicker hatte in einer anonymen Umfrage die Spieler der 18 Bundesligaklubs dazu aufgerufen, ihre Stimme für den ihrer Meinung nach besten Feldspieler der ersten Saisonhälfte abzugeben. Dabei konnte sich Marco Reus mit einem Erdrutschsieg von satten 44 Prozent durchsetzen und verwies seinen Teamkollegen Axel Witsel (8,9 Prozent), Eintracht-Torjäger Luka Jovic (ebenfalls 8,9 Prozent) und mit Jadon Sancho (7,9 Prozent) einen weiteren Spieler der Schwarz-Gelben auf die Plätze.

​Die Wahl dürfte dabei kaum überraschen, schließlich präsentierte sich der deutsche Nationalspieler zuletzt in der Form seines Lebens und war in der Hinrunde an 18 Treffern seiner Borussen direkt beteiligt. Der 29-Jährige, der seit dieser Spielzeit das Kapitänsamt inne hat, strahlte zudem ein unglaubliches Selbstbewusstsein aus und ging auch in den wenigen brenzligen Situationen als echter Leitwolf voran. Bei einer Umfrage des Fanclubs der deutschen Nationalmannschaft hatte sich Reus zuvor bereits über den Titel des besten Nationalspielers des vergangenen Jahres freuen dürfen.


Bei der Umfrage wurde neben dem besten Feldspieler unter anderem auch der beste Torhüter gesucht. Auch hier konnte sich mit ​Roman Bürki ein Akteur des derzeitigen Tabellenführers durchsetzen. Den Dreifachtriumph der Dortmunder machte Trainer Lucien Favre perfekt, der bei der Wahl des besten Übungsleiters fast doppelt so viele Stimmen wie der Zweitplatzierte Frankfurt-Coach Adi Hütter erhielt.