​​Hannover 96 überwintert auf dem vorletzten Tabellenplatz. Mit Kevin Akpoguma und Nicolai Müller konnte Manager ​Horst Heldt bereits zwei Neuzugänge präsentieren. Da Trainer ​Andre Breitenreiter jedoch auf weitere Verstärkungen für die Offensive pocht, sollen die Niedersachsen angeblich Bryan Dabo vom AC Florenz ins Auge gefasst haben.


Wie der kicker in Erfahrung gebracht hat, könnte der 26-Jährige in der Rückrunde dafür sorgen, das Offensivspiel der Hannoveraner in geordnetere Bahnen zu lenken. Bei seinem aktuellen Klub kam der Franzose in der Hinrunde zwar nur auf sieben Kurzeinsätze, zuvor hatte er bei seinen beiden Ex-Klubs HSC Montpellier und AS Saint-Etienne jedoch unter Beweis gestellt, dass er ein fähiger Spielgestalter sein kann.

Bryan Dabo

In Florenz ist Bryan Dabo zumeist nur zweite Wahl


Im Rahmen des Trainingslagers in Spanien hatte Horst Heldt zuletzt zu Protokoll gegeben, dass man hinsichtlich weiterer Neuzugänge "noch den ganzen Januar Zeit" habe. "Ideen haben wir, Möglichkeiten haben wir auch", hielt sich der erfahrene Funktionär dabei noch recht kryptisch. Eine Verpflichtung des Mittelfeldspielers mit afrikanischen Wurzeln wäre angesichts der begrenzen finanziellen Mittel beim Abstiegskandidaten jedoch nur durch Eigenkapital von Klub-Boss Martin Kind zu stemmen.


Der vierfache Nationalspieler von Burkino Faso, der zuvor auch für mehrere Juniorenauswahlen Frankreichs aktiv war, ist noch bis 2021 an den Klub aus der Serie A gebunden. Da sowohl der Klub, als auch der Spieler selbst, mit der derzeitigen Situation unzufrieden sind, würde die Fiorentina dem Mittelfeldakteur bei einem angemessenen Angebot wohl keine Steine in den Weg legen. Im Team von Coach Andre Breitenreiter könnte er dann im offensiven Mittelfeld, aber auch als Sechser zum Einsatz kommen. Neben der Verpflichtung eines Spielmachers hatte sich der Chefcoach der Niedersachsen zuletzt auch einen neuen Stürmer und einen Außenbahnspieler gewünscht.