​Maximilian Pronichev wechselte 2017 zurück zu ​Hertha BSC. Der Angreifer wurde jedoch bereits kurz darauf an ​Erzgebirge Aue ausgeliehen und sollte dort mehr Spielpraxis sammeln. Da ihm jedoch auch beim Zweitligisten nicht der Durchbruch gelang, wird der gebürtige Berliner nun an den Halleschen FC verliehen.


Ursprünglich war angedacht, dass der 21-Jährige bis zum Ende der Saison für die Veilchen auf Torejagd gehen soll. Die Zeit im Erzebirge zahlte sich jedoch für keinen der Beteiligten aus und der zweifache russische U21-Nationalspieler kam kein einziges Mal zum Einsatz. Selbst der Sprung in den Spieltagskader gelang dem gebürtigen Berliner lediglich am 5. Spieltag bei der Partie gegen den FC St. Pauli.

Chelsea FC v FC Zenit  - UEFA Youth League: Round of 16

In der Jugend konnte Maximilian Pronichev (links) internationale Erfahrungen sammeln



Beim Drittligisten Hallescher FC soll der Angreifer nun die nächste Chance erhalten, sich im deutschen Profifußball einen Namen zu machen. In seiner Jugend bei der Hertha galt Pronichev schließlich als absolutes Ausnahmetalent und veranlasste im Sommer 2014 den russischen Spitzenklub Zenit St. Petersburg dazu, den Youngster in deren zweite Mannschaft zu lotsen. Auch dem FC Schalke 04 blieben die Qualitäten des Teenagers nicht verborgen und so absolvierte der Rechtsfuß später auch Spiele für die U19 der Königsblauen.


Im September 2017 kehrte der Stürmer zur alten Dame zurück und erhielt im Juni 2018 seinen ersten Profivertrag. Seine erneute Ehrenrunde in einer unterklassigen Liga dürfte für den technisch versierten Offensivspieler nun jedoch wohl eine der letzten Möglichkeiten sein, in Deutschland Fuß zu fassen. Dabei soll er in Halle mit dafür sorgen, dass man im Kampf um den Aufstieg in die zweite Liga weiterhin eine gute Rolle spielen kann. Aktuell belegt das Team von Trainer Torsten Ziegner den vierten Tabellenplatz.