In wenigen Monaten wird sich Christian Pulisics Traum erfüllen: Der 20-Jährige wechselte kürzlich für 64 Millionen Euro zum FC Chelsea, wurde allerdings bis Saisonende an Borussia Dortmund verliehen und begibt sich somit auf Abschiedstournee in Schwarz-Gelb. Aufgrund seiner geringen Einsatzzeiten in der laufenden Saison gab es nicht zuletzt auch kritische Stimmen über den Transfer, doch Timothy Chandler traut seinem Landsmann den Durchbruch in der Premier League zu.


Christian Pulisic ist zweifelsfrei das Aushängeschild des US-Amerikanischen Fußballs. Der Offensivspieler, der sich im Februar 2015 dem BVB anschloss und bislang 115 Mal für die erste Mannschaft auflief, steht für eine Generation vielversprechender Talente aus dem nordamerikanischen Raum.


Der jüngste Nationalspieler sowie Fußballer des Jahres der USA strebt allerdings nach mehr: Ab der kommenden Saison will er sich in der Premier League behaupten und unter Maurizio Sarri beim FC Chelsea um einen Stammplatz kämpfen, um dann an der Seite von Spielern wie Eden Hazard, N'Golo Kanté oder Alvaro Morata zu wirbeln.


Seine letzte Saison im Dress des BVB verläuft allerdings nicht wie geplant. Pulisic findet sich häufig auf der Bank wieder, kommt meist als Joker zum Einsatz, stattdessen setzt Lucien Favre auf den Flügeln auf Jadon Sancho und Jacob Bruun Larsen. Dennoch war für Timothy Chandler im Gespräch mit Goal klar: "Pulisic hat das Potenzial, um auf der größten Bühne zu spielen."

FC Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

  Timothy Chandler ist zuversichtlich, dass Christian Pulisic in der Premier League einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird



Beide Akteure kennen sich - sowohl aus der Bundesliga sowie der Nationalmannschaft. Chandler, in Frankfurt geboren und aufgewachsen, absolvierte zwischen 2011 und 2016 insgesamt 29 Länderspiele für die USA, Pulisic steht aktuell bei 23. Dementsprechend weiß der Rechtsverteidiger der Frankfurter Eintracht um dessen Potenzial, warnt aber auch: "Wie andere junge Spieler muss auch er sich in jedem Spiel beweisen und immer hart arbeiten. Wenn er das tut, kann er große Ziele erreichen."


Dass Chandler ihm zutraut, sich in der höchsten englischen Spielklasse durchzusetzen, liegt auch am Wandel des amerikanischen Fußballs. Dieser habe in den vergangenen Jahren enormes Potenzial entwickelt, um sich künftig weiter zu steigern. Zu verdanken habe man dies Ex-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann, der insgesamt 98 Mal an der Seitenlinie der 'Soccer Boys' stand und die Mannschaft nicht nur zum Triumph im Gold Cup sondern auch zur Weltmeisterschaft 2014 führte.


"Er hat eine Menge für den Fußball getan, viele Dinge verändert und hart gearbeitet, um den Sport populärer zu machen. Wir sind viel innerhalb des Landes gereist und haben versucht, so viele Spiele wie möglich an verschiedenen Orten zu spielen und haben Trainingslager organisiert, um nah an den Fans zu sein", erinnert sich Chandler zurück. Aufgrund seines Status in der Heimat ließe sich Pulisic im Dress des FC Chelsea noch besser vermarkten als ohnehin schon - was noch einmal für einen zusätzlichen Boom sorgen dürfte. Die Entwicklung des amerikanischen Fußballs wird daher weiterhin anhalten, eine Stagnation ist nicht in Sicht.