Qualität nicht ersetzt: Das 90min-Transferzeugnis für Hannover 96

Das größte Transfer-Thema von Hannover 96 im vergangenen Sommer war eigentlich keines: Torjäger Niclas Füllkrug blieb am Ende bei den Roten. Richtig gezündet hat der 25-Jährige in der laufenden Saison aber nicht, lediglich zwei Treffer gelangen ihm. Nun fällt er sogar bis zum Saisonende aus. Das rückt unter anderem Neuzugang Bobby Wood noch mehr ins Rampenlicht - ist er der Herausforderung gewachsen? Wie lief die Hinrunde für die Neuverpflichtungen der Niedersachsen?


Das 90min-Transferzeugnis für Hannover 96:

1. Abwehr (5)

Neuzugänge:

  • Josip Elez (HNK Rijeka, 2 Millionen Euro)
  • Kevin Wimmer (Stoke City, 1,5 Millionen Euro Leihgebühr)

Abgänge:


Der Wechsel von Salif Sane hat Hannover 96 schwer getroffen. Den Abgang des Abwehrchefs sollte neben Josip Elez, der schon im Vorjahr ausgeliehen war, Kevin Wimmer auffangen. Der Österreicher wurde von Stoke City zunächst ausgeliehen, Hannover besitzt allerdings eine Kaufoption in Höhe von zwölf Millionen Euro. Wie die finanziell klammen Roten diese Summe stemmen wollen, ist fraglich.


Wimmer jedenfalls begann die Hinrunde vielversprechend als Stammspieler, baute dann aber ab und in den letzten sieben Partien spielte er dann nur noch drei Mal. Sollte der 25-Jährige zwei Drittel der Pflichtspiele für Hannover machen, würde die Kaufoption automatisch gezogen. Da die 96er im Winter mit Kevin Akpoguma aus Hoffenheim aber bereits nachgelegt haben, kommt es dazu wohl nicht. Alles in allem konnte der Abgang von Sane nicht wirklich kompensiert werden, Hannover stellt mit 35 Gegentoren die zweitschwächste Defensive der Bundesliga.

2. Mittelfeld (3)

Neuzugänge:

  • Walace (Hamburger SV, 6 Millionen Euro)
  • Genki Haraguchi (Hertha BSC, 4,5 Millionen Euro)
  • Florent Muslija (Karlsruher SC, 1,4 Millionen Euro)

Abgänge:

  • Manuel Schmiedebach (Union Berlin, Leihe)
  • Sebastian Maier (VfL Bochum, ablösefrei)

Einen schwerwiegenden Abgang im Mittelfeld hatten die 96er nicht zu verzeichnen, stattdessen sollte die Mannschaft mit den teuren Neuverpflichtungen von Walace und Genki Haraguchi verstärkt werden. Beide setzten sich auch auf Anhieb durch und standen bei den meisten Spielen der Niedersachsen auf dem Feld. 


Vor allem Walace wusste dabei zu überzeugen. Der beim HSV oft gescholtene Brasilianer gehört zu den besten Zweikämpfern der Bundesliga und ist mit seiner abgeklärten Spielweise im defensiven Mittelfeld ein echter Gewinn für die Roten. Für seine Leistungen wurde der 23-Jährige auch wieder in die brasilianische Nationalmannschaft berufen.


Haraguchi erlebte eine Hinrunde mit Licht und Schatten, zeigte aber immerhin ein paar gute Ansätze. Letzteres gilt auch für Florent Muslija, der den Wechsel aus der Dritten Liga in die höchste deutsche Spielklasse ganz gut weggesteckt hat und sich auf Dauer zum Stammspieler entwickeln könnte. Vor allem sein Traumtor in Leverkusen bleibt in Erinnerung.

3. Angriff (5)

Neuzugänge:

  • Bobby Wood (Hamburger SV, 1,2 Millionen Euro Leihgebühr)
  • Takuma Asano (FC Arsenal, 1 Million Euro Leihgebühr)

Abgänge:


Neben Niclas Füllkrug sollte vor allem Bobby Wood für Hannover 96 auf Torejagd gehen. Mit lediglich drei Toren konnte der US-Amerikaner aber nicht wirklich glänzen, zum Ende der Hinserie verlor er seinen Stammplatz an Hendrik Weydandt und kam nur durch die Verletzung von Niclas Füllkrug wieder zurück in die Mannschaft. Takuma Asano absolvierte bislang sieben Spiele für 96, fiel dabei aber nicht besonders auf.


Mit Martin Harnik verlor Hannover im Sommer einen Stürmer mit großer Qualität, der in der vergangenen Saison neun Tore erzielte. Wood konnte diese Lücke bislang nicht schließen, Füllkrug konnte nicht an die Vorsaison anknüpfen - im Angriff hat sich Hannover verschlechtert. 

4. Gesamtbewertung (5)

Der Durchschnitt sieht in der Gesamtbewertung eigentlich ein "Ausreichend" vor, aber mit Blick auf die Situation beim Tabellen-17. der Bundesliga muss das Transferzeugnis einfach ein "Mangelhaft" bekommen. Schon im Sommer schlug Trainer Andre Breitenreiter Alarm, der Kader sei zu klein, zu Beginn der Wintervorbereitung erneuerte er seine Kritik: "Im Sommer haben wir die Qualität nicht ersetzt, die wir verloren haben. (...)  Deswegen ist es völlig klar - und da nehme ich jetzt auch kein Blatt vor den Mund - dass wir in der Form, wie wir jetzt gerade aufgestellt sind, mit den Konsequenzen leben müssen." 


Hannover muss im Winter, abgesehen von den beiden bisherigen Verpflichtungen von Akpoguma und Nicolai Müller, weiterhin die Versäumnisse aus dem Sommer ausbessern. Präsident Martin Kind gibt sich aber noch zurückhaltend: "Wir warten jetzt erst mal das Trainingslager ab", sagte er der Bild

TOP-ARTIKEL