Als Matthias Ginter am 25. November mit dem ​Hannoveraner Sarenren Bazee zusammen krachte, wusste noch keiner, wie schlimm sich der 24-jährige Innenverteidiger verletzt hatte. Nach den folgenden Untersuchungen stellte sich allerdings ein Bruch des Jochbeins und der Augenhöhle heraus. Nun will der ​Gladbacher aber wieder angreifen und plant das Trainingslager in Andalusien, sowie den Rückrundenstart voll ein. 


Wie die Bild nun berichtet, befindet sich Ginter auf einem guten Weg der Besserung. Normalerweise ist bei einer solchen Verletzung immerhin mit einer Ausfallzeit von bis zu drei Monaten zu rechnen, da vor allem der Augenhöhlenbruch eine längere Genesung erfordert.

Borussia Moenchengladbach v Hannover 96 - Bundesliga

Matthias Ginter musste nach dem Zusammenprall ins Krankenhaus eingeliefert werden



Ginter möchte allerdings nicht nur in Andalusien zum Trainingsauftakt am Start sein, er will auch schon am 18. Spieltag gegen Bayer Leverkusen im Aufgebot stehen. Da der Nationalspieler bei Gladbach schon seit dem 12. Dezember individuell trainiert, hat er bei der Fitness nur wenig Nachholbedarf. Dass die frühe Rückkehr keine große Überraschung ist, liegt vor allem am kämpferischen Ginter, der sich in seiner Karriere schon vielen langwierigen Verletzungen ausgesetzt sah. Auch Fohlen-Coach Dieter Hecking ist positiv gestimmt: "Matze ist unheimlich wichtig für die Mannschaft. Ich rechne zur Rückrunde mit ihm." 


Wenn also alles nach Plan verläuft, dann steht Ginters Comeback nichts mehr im Weg. Vielleicht schafft es Gladbach mit seiner Rückkehr auch wieder, das Titelrennen so lang wie möglich offen zu gestalten.