​Nach der schwachen Hinrunde, die in dem vorletzten Tabellenplatz mündete, haben sich die Verantwortlichen von ​Hannover 96 für die zweite Saisonhälfte eine Menge vorgenommen. Die Kehrtwende soll dabei im Trainingslager in Spanien eingeleitet werden. Die Reise nach Andalusien wird für die Niedersachsen am Donnerstag jedoch zur Geduldsprobe.


Eigentlich hätte das Flugzeug mit den 96-Profis an Bord bereits um sieben Uhr starten sollen. Da bei dem routinemäßigen Systemcheck bei dem Flieger jedoch ein Problem bei der Bremssteuerung ausgemacht wurde, wurde der Start zunächst verschoben und kurz darauf komplett gestrichen. Die Hannoveraner mussten also wieder aussteigen. Oder besser gesagt, sie sollten umsteigen. Die Pannenserie ging nämlich weiter, denn obwohl auf dem Flugfeld des Hannoveraner Flughafens bereits Busse parat standen, um die Passagiere zum nächsten Flugzeug zu bringen, konnten die Insassen nicht aussteigen, da der Flughafen Probleme hatte, ausreichend Treppen zur Verfügung zu stellen.

Mit ordentlich Verzögerung konnten die Fußballer dann doch noch aus dem Flieger bugsiert werden. Die Verspätung war jedoch aus Sicht der Niedersachsen besonders ärgerlich, da man dadurch auch den Anschlussflieger in Zürich nicht mehr erreichen konnte und sich so eine neue Route in Richtung des Trainingslagers ausdenken musste. Dabei konnten die Verantwortlichen jedoch keine bessere Lösung finden, als über München nach Malaga zu fliegen. Wenn wenigstens dann alles glatt geht, werden die Akteure des Bundesligisten voraussichtlich heute Abend um 18.30 Uhr in Spanien landen und somit rund sechs Stunden später als geplant.


Trainer ​Andre Breitenreiter ist deshalb gezwungen seinen Trainingsplan etwas umzustellen, schließlich fällt der erste Trainingstag aufgrund der verspäteten Ankunft flach. Freuen kann sich der 45-jährige Fußballlehrer zumindest darüber, dass Angreifer ​Takuma Asano überraschenderweise am Trainingslager teilnehmen kann. Der Japaner wurde vorzeitig aus dem Kader der japanischen Nationalmannschaft für den Asien-Cup gestrichen und soll nun während des Spanien-Aufenthalts ein Aufbautraining machen.