Abgänge stark kompensiert: Das 90min-Transferzeugnis für den FSV Mainz 05

Der FSV Mainz 05 hat im Sommer wichtige Spieler verloren und stand deshalb vor einer großen Herausforderung. Nach der Hinrunde liegt das Team von Trainer Sandro Schwarz mit 21 Punkten auf dem zwölften Platz und ist damit auf bestem Wege, die 36 Punkte der Vorsaison zu übertreffen (17 nach der Hinrunde).


Das liegt auch an der Transferpolitik, die durchaus gelungen ist. Das Transferzeugnis der Mainzer:


1. Abwehr (1-)

Neuzugänge:

  • Moussa Niakhate (FC Metz, 6 Millionen Euro) - Stammspieler
  • Aaron Martin (Espanyol Barcelona, 9 Millionen Euro) - Stammspieler
  • Philipp Mwene (1. FC Kaiserslautern, ablösefrei) - Ergänzungsspieler

Abgänge:

  • Abdou Diallo (Borussia Dortmund, 28 Millionen Euro)
  • Leon Balogun (Brighton & Hove Albion, ablösefrei)

Vor allem die Innenverteidigung des FSV Mainz 05 hat im Sommer gelitten: Mit Abdou Diallo verloren die Mainzer einen überragenden Innenverteidiger nach nur einem Jahr an Borussia Dortmund. Zudem wechselte Leon Balogun in die Premier League. Doch die Scoutingabteilung hat wieder einmal grandiose Arbeit geleistet: Mit Moussa Niakhate konnte Diallo nahezu eins zu eins ersetzt werden.


Zudem verpflichteten die Mainzer Aaron Martin als neuen linken Verteidiger. Der Spanier war zunächst ausgeliehen, der FSV besaß aber eine Kaufoption, die bereits gezogen wurde. Der U21-Nationalspieler macht einen soliden Job. Phillipp Mwene sollte den etatmäßigen Rechtsverteidigern Daniel Brosinski und Giulio Donati ein wenig Druck machen. Zunächst mit Erfolg, dann aber verletzte sich der 24-Jährige Anfang November und fällt seitdem aus.

2. Mittelfeld (3)

Neuzugänge:

  • Pierre Kunde Malong (Atletico Madrid, 7,5 Millionen Euro) - Stammspieler
  • Jean-Paul Boetius (Feyenoord Rotterdam, 3,5 Millionen Euro) - Stammspieler

Abgänge:

  • Suat Serdar (FC Schalke 04, 10,5 Millionen Euro)
  • Pablo de Blasis (SD Eibar, 2 Millionen Euro)
  • Nigel de Jong (Al Ahli, ablösefrei)

Auch im zentralen Mittelfeld haben die Mainzer mit Suat Serdar einen extrem wichtigen Spieler verloren, diese Lücke konnte mit der Verpflichtung von Pierre Kunde Malong aber ebenfalls problemlos geschlossen werden. Vor allem aus Fansicht war der Abgang von Pablo de Blasis schmerzhaft, für ihn kam Jean-Paul Boetius. Der Niederländer spielt ähnlich engagiert, tritt aber ebenso wie de Blasis eher selten als Scorer in Erscheinung. Alles in allem konnten die 05er ihr Niveau im Mittelfeld halten.

3. Angriff (2)

Neuzugänge:

  • Jean-Philippe Mateta (Olympique Lyon, 8 Millionen Euro) - Stammspieler
  • Issah Abass (NK Olimpija, 2 Millionen Euro) - Keine Bewertung

Abgänge:

  • Yoshinori Muto (Newcastle United, 10,7 Millionen Euro)

Auch im Angriff mussten die Mainzer ihren besten Spieler ziehen lassen: Yoshinori Muto zog es auf die Insel zu Newcastle United. Acht Saisontore fielen damit weg. Doch sein Ersatz Jean-Philippe Mateta macht den Japaner vergessen und konnte in der Hinrunde schon acht Treffer erzielen.


Issah Abass ist eine Investition in die Zukunft, der 20-Jährige hat bisher lediglich acht Minuten in der Bundesliga gespielt.

4. Gesamtbewertung (2)

Der FSV Mainz 05 musste in jedem Mannschaftsteil Leistungsträger abgeben und generierte damit Rekordeinnahmen in Höhe von 55 Millionen Euro. Es galt also für Manager Rouven Schröder, diese klug wieder zu reinvestieren. 30 Millionen Euro nahmen die Rheinhessen in die Hand und landeten gleich mehrere Glücksgriffe: Fünf der sieben Neuzugänge sind Stammspieler geworden - nämlich alle die, die auch als solche geplant waren. 


Damit konnten die Abgänge kompensiert und der Kader insgesamt auf dem gleichen Niveau gehalten werden, mit dem Potenzial, sich weiter zu verbessern. Alles in allem ein guter Job von Schröder und seinem Team.


TOP-ARTIKEL