Am Ende ging alles ganz schnell. War das ​Interesse der AS Monaco noch nicht lange durchgesickert, so wurde der Wechsel im Hintergrund bereits vollzogen. Nachdem sich Naldo und die Monegassen bereits einig waren, haben sich nun auch die Klubs auf einen Wechsel des Abwehrspielers verständigt. Naldo unterschreibt in Monaco bis 2020.


Eine große Rolle spielte Naldo in dieser Saison beim ​FC Schalke 04 nicht. Wohl auch deshalb liebäugelte der 36 Jahre alte Brasilianer mit einem Abgang aus dem Revier. War er in der vergangenen Saison noch unangefochtener Abwehrchef der Königsblauen, so setzte Trainer Domenico Tedesco in dieser Spielzeit vermehrt auf das Trio Salif Sane, Benjamin Stambouli und Matija Nastasic.


Naldo hingegen kam in der Hinserie nur auf 13 Pflichtspieleinsätze, sieben in der Bundesliga, vier in der Königsklasse, zwei weitere im DFB-Pokal. Für den Defensivakteur eher unverständlich, der sich aufs Abstellgleis abgesetzt fühlte und die Möglichkeit, in Monaco einen neuen Anlauf zu wagen, dankbar annahm.

Nachdem bereits Sky-Reporter Dirk große Schlarmann und dessen französischer Kollege Fabien Pigalle vom Medizincheck des Südamerikaners berichteten, und der kicker kurze Zeit später die Ablösesumme für Naldo offenbarte, ist der Wechsel nun auch offiziell über die Bühne gegangen. Die Monegassen bezahlen 1,2 Millionen Euro für den Oldie, im Fürstentum soll er die dringend benötigte Stabilität herbeiführen.


Sportvorstand Christian Heidel erklärt: "Die Zustimmung zu diesem Transfer ist uns nicht leichtgefallen, denn Naldo hatte mit seinen Leistungen großen Anteil an den Erfolgen des FC Schalke 04, insbesondere an denen in der vergangenen Saison. Aufgrund dieser Verdienste haben wir seinem Wunsch entsprochen, sich in seiner aktiven Laufbahn noch einmal verändern zu wollen. Naldo war in den vergangenen zweieinhalb Jahre eine Bereicherung für unseren Club: Sportlich als Abwehrchef, Teamplayer und Torschütze. Menschlich als toller Typ mit einem großen Herzen, wie es sie nur selten gibt, nicht nur im Fußball. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich und wünschen ihm bei seiner neuen sportlichen Herausforderung alles erdenklich Gute."


Die AS Monaco steht mit nur 13 Punkten auf dem vorletzten Platz der französischen Ligue 1 und hat bereits vier Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Auch der Relegationsplatz, den Dijon aktuell hält, ist drei Punkte weg. Die Schalker hingegen müssen hoffen, dass sich keiner der Abwehrspieler in der Rückrunde verletzt, wo man im Pokal gegen Düsseldorf ranmuss, in der Champions League auf Manchester City trifft und auch in der Liga noch einige Punkte benötigt, um aus dem unteren Drittel herauszukommen.