FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - DECEMBER 22: Mats Hummels of Bayern Muenchen looks on during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and FC Bayern Muenchen at Commerzbank-Arena on December 22, 2018 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by TF-Images/TF-Images via Getty Images)

Mats Hummels zum FC Chelsea - Das Gerücht im Check

Angeblich steht Mats Hummels hoch im Kurs bei den Klubs auf der Insel, ein Verein soll sich sogar verstärkt um den Weltmeister bemühen. Wie die englische Sun erfahren haben will, soll der FC Chelsea bereits beim FC Bayern angefragt haben. Wir klären euch auf, was an der Geschichte dran und wie wahrscheinlich ein Wechsel in die Premier League ist.   

4. Verlässlichkeit der Quellen

Mit der englischen Sun sollte man generell vorsichtig sein, was Gerüchte angeht. Das Boulevard-Blatt haut auch wie die hiesigen Klatschblätter gerne mal Namen und Klubs raus, nach dem Motto: Ein Zufallstreffer wird schon dabei sein. Allerdings scheint die Geschichte so unwahr nicht zu sein, sonst hätten die übrigen Medien die Geschichte nicht so bereitwillig aufgenommen. 


Auch gibt es konkrete Zahlen, die die Authentizität unterstreichen. Angeblich haben die Bayern den Blues bis zum 14. Januar Zeit gegeben, sich zu entscheiden, in dem Falle müssten mindestens 33 Millionen Euro von London nach München überwiesen werden. Allerdings hat Hummels selbst sich wohl bereits entschieden, nicht im Winter zu wechseln, das habe ein Gespräch zwischen ihm und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ergeben, wie der Vorstandschef selbst nach dem Spiel gegen RB Leipzig zu Protokoll gab.   

3. Sportlicher Aspekt

Aktuell hat Chelsea fünf Spieler für die Position des Innenverteidigers in ihrem Kader. Ethan Ampadu darf man als 18-jähriges Talent etwas Außen vor lassen, doch mit Antonio Rüdiger, David Luiz, Gary Cahill und Andreas Christensen haben die Blues bereits vier Ausnahmekönner für die Position. Zwar wurden die Medien nicht müde in den vergangenen Wochen, das Verhältnis zwischen Trainer Maurizio Sarri und Christensen als schwierig darzustellen, dann wären am Ende aber immer noch drei Konkurrenten für Hummels im Kader.


Im Winter dürfte ein Wechsel daher für beide Seiten wenig Sinn ergeben, für den Sommer könnte man die Möglichkeiten hingegen neu ausloten. Dann wäre es möglich, das Cahill mit bald 34 Jahren den Verein verlässt, auch die Zukunft von Luiz mit 31 Jahren wäre fraglich, und Christensen hat keine Lobby bei Sarri.   

2. Finanzieller Aspekt

Dann darf man darüber hinaus aber nicht vergessen, dass auch Hummels schon 30 Jahre alt ist. Insofern sind 33 Millionen Euro vielleicht so gerade noch vertretbar, eine Frischzellenkur aber sieht anders aus und es ist leicht vorstellbar, dass der Preis auch in andere Akteure investiert werden kann, die jünger sind als der Weltmeister von 2014. Für die Bayern wäre es ein gutes Geschäft, da man den Kader sowieso ausmisten möchte und es ist nicht weit hergeholt, dass auch Hummels unter den eingeplanten Abgängen zu finden ist. Der FC Chelsea aber dürfte kaum daran interessiert sein, so viel Geld für einen Spieler, der noch zwei bis drei Jahre auf höchstem Niveau spielen kann, auszugeben.   

1. Wechselwahrscheinlichkeit

Ein Wechsel im Winter ist bereits ausgeschlossen worden von bayrischer Seite, zumindest deutet wenig darauf hin, dass Hummels wirklich gewillt ist, mitten in der Saison auf die Insel zu gehen. Auch der familiäre Aspekt dahinter darf nicht vergessen werden, denn Familie Hummels hat vor kurzem erst Nachwuchs bekommen. Ein Wechsel klingt daher noch ein wenig unwahrscheinlicher Mitte Januar. Im Sommer könnten sich die Modalitäten noch mal anders gestalten, ein Wechsel in der Saison aber scheint sehr unwahrscheinlich, selbst wenn Chelsea bereit wäre, die geforderte Summe auf den Tisch zu legen.    

TOP-ARTIKEL