​Simon Terodde vom ​1. FC Köln trifft in der ​2. Bundesliga in dieser Saison wie er will. Im Interview mit der Welt am Sonntag verriet der Angreifer, dass er dennoch keine Ambitionen hinsichtlich der Nationalmannschaft hat. Stattdessen schielt er auf einen Rekord.


Der 1. FC Köln hat mit 47 erzielten Toren den mit Abstand treffsichersten Angriff der 2. Bundesliga vorzuweisen. Fast die Hälfte dieser Treffer hat einer alleine erzielt: Simon Terodde traf in 17 Einsätzen bereits 22 Mal. Nicht umsonst wurde er zum ​besten Kölner Spieler der Hinrunde gewählt. Sein persönlicher Saisonrekord liegt bei 25 Treffern, die er sowohl für den VfL Bochum als auch den VfB Stuttgart erzielte - wenn alles normal läuft, wird er diesen schon bald übertroffen haben.


In der deutschen Nationalmannschaft mangelt es derzeit ein wenig an echten Torjägern, doch der 30-Jährige macht sich trotz allem keine Hoffnungen auf eine Nominierung. "Ich kann mich sehr gut einschätzen. Der Bundestrainer muss nicht in die zweite Liga schauen, um einen Stürmer zu finden. Wir reden in Bezug auf die Nationalmannschaft zudem auch über das Anforderungsprofil Weltklasse - und das ist nun mal ganz anders."


Stattdessen schaut Terodde lieber auf den Titel des Rekordtorschützen der 2. Bundesliga. Aktueller Rekordhalter ist Sven Demandt mit 121 Treffern. Der brauchte dafür 316 Spiele, Kölns Angreifer hat nach 204 Partien bereits 111 Tore auf dem Konto. "Der Rekord reizt mich. Aber ich darf nicht den Fehler machen, ständig daran zu denken. Auch wenn ich schon viele Saisontreffer habe, ist es schwer, Tore zu schießen. Das mag jetzt komisch klingen, doch das ist immer wieder eine Herausforderung. Ich bin natürlich stolz, dass ich nach 18 Spielen schon 22 Tore habe. Aber ich habe auch gute Mitspieler, die mir sehr helfen."