​Obwohl die Verantwortlichen des ​​VfB Stuttgart vor der Saison jede Menge Geld in die Hand genommen haben, verlief die Hinrunde für die Schwaben äußerst enttäuschend. Um im Abstiegskampf wieder etwas Morgenluft zu schnuppern, soll Sportvorstand Michael Reschke im Winter die Schwächen im Kader ausbessern. Dabei hat der Funktionär gleich zwei Spieler von Borussia Mönchengladbach im Auge.


Dass der VfB dabei an ​Patrick Herrmann interessiert ist, gilt bereits seit Wochen als allgemein bekannt. Neben den Stuttgartern sollen jedoch auch mehrere andere Klubs, darunter auch der finanzkräftige englische Erstligist FC Southampton, bereits Interesse an dem Mittelfeldspieler bekundet haben. Der 27-Jährige selbst wäre einem Wechsel dem Vernehmen nach nicht abgeneigt, schließlich spielte das Eigengewächs der Fohlen in der Elf von Trainer Lucien Favre zuletzt kaum eine Rolle.

Borussia Moenchengladbach v FC Wegberg-Beeck - Pre-Season Friendly

Josip Drmic könnte beim VfB Stuttgart einen Neuanfang wagen


Beim VfB hingegen würde dem erfahrenen Bundesligaspieler ein Platz in der Stammelf winken, aber auch ein kräftezehrender und nicht immer prickelnder Abstiegskampf. Da sein Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, sind die Borussen nicht bereit, ihren Spieler für zu wenig Geld abzugeben.


Wie die BILD nun in Erfahrung gebracht haben will, soll neben Herrmann mittlerweile aber auch J​osip Drmic auf dem Wunschzettel der Schwaben stehen. Auch der Angreifer hat angesichts der starken Konkurrenz bei seinem aktuellen Arbeitgeber nur wenig Aussicht auf mehr Spielpraxis und kam in der Hinrunde auf kein einziges Spiel.


Im Sommer 2015 für stolze zehn Millionen Euro von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet, entpuppte sich der Schweizer für die Gladbacher bislang als große Fehlinvestition und wurde zeitweise an den Hamburger SV ausgeliehen. Auch in der aktuellen Spielzeit konnte er sich nicht durchsetzen. Bei einem angemessenen Angebot aus Stuttgart würden die Gladbacher Verantwortlichen dem Angreifer daher kaum Steine in den Weg legen. Wenn man dem Bericht glauben schenken kann, wäre für den Doppelpack aus Gladbach zusammen eine Ablöse von 3,5 Millionen Euro fällig.