​Thierry Henry und Lionel Messi spielten vor etwa zehn Jahren gemeinsam beim FC Barcelona. In seiner Autobiographie spricht Manchester United-Legende Rio Ferdinand darüber, wie der argentinische Weltfußballer Lionel Messi im Training reagiert, wenn er wütend wird. Dabei bezieht sich Ferdinand, der selbst nie mit Messi gespielt hat, auf Henry, der ihm eine tolle Story erzählt haben soll.


Barcelona FC striker Lionel Messi (C) ou


Dabei bezieht sich Thierry Henry auf eine Szene im Training, bei der Lionel Messi gefoult wurde, aber keinen Freistoß zugesprochen bekam: "Als der Ball wieder bei seinem Torhüter war, lief Messi zurück und forderte den Ball. Der Keeper warf ihm den Ball zu und Messi lief los. Er lief durch das gesamte Team vorbei und traf wütend das Tor."


Und Ferdinand erzählt weiter: "Thierry sagte, dass er das in der Grundschule auch so machte. Er tat sowas ebenfalls gegen kleine Kinder. Aber Messi machte es gegen das beste Team der Welt: Yaya Toure, Puyol, Iniesta, Xavi, Busquets. Und das ist nicht nur einmal vorgekommen, sondern häufiger. Thierry spielte auch mit Zidane und Ronaldinho, aber er hat sie nie dabei gesehen, wie sie soetwas taten. Als Thierry mich fragte, ob Cristiano Ronaldo das ebenfalls könne, sagte ich ihm, dass ich ihn zumindest noch nie dabei gesehen hatte. An diesem Punkt merkten wir, dass Messi sich von allen anderen Fußballern unterscheidet."