REGENSBURG, GERMANY - DECEMBER 07: Jorge Mere of Koeln controls the ball during the Second Bundesliga match between SSV Jahn Regensburg and 1. FC Koeln at Continental Arena on December 7, 2018 in Regensburg, Germany. (Photo by TF-Images/TF-Images via Getty Images)

Ablöse zum Spottpreis: Die Kandidaten auf eine Mere-Verpflichtung

Jorge Mere vom 1. FC Köln ist derzeit ein gefragter Mann. Der Vertrag des 21-jährigen Spaniers läuft zwar noch bis 2023, doch bereits jetzt bringen sich viele Topklubs in Stellung und denken wohl ernsthaft über eine Verpflichtung des Talents nach. Grund dafür ist wohl auch eine Ausstiegsklausel, die durch den Abstieg aktiv wurde. Angeblich kann Mere den Verein im Januar für zwölf Millionen Euro verlassen, das berichtet die spanische Marca. Wir zeigen euch, welche Vereine um Mere buhlen.   

4. Atletico Madrid

Die Colchoneros haben vom Interesse der Bayern an Lucas Hernandez gehört und sollen sich dem Vernehmen nach bereits nach einer Alternative für den Verteidiger umsehen. Ganz oben auf der Liste soll Jorge Mere vom Effzeh stehen. Die Marca berichtete bereits von einem Treffern zwischen Meres Berater Gelu Rodriguez und Atletis Sportdirektor Andrea Berta. Allerdings ist es gar nicht so sicher, dass es dort unbedingt um Mere gegangen sein muss, denn Rodriguez berät auch andere Verteidiger.   

3. FC Barcelona

Die spanische Zeitung bringt auch den zweiten spanischen Topklub ins Spiel. Warum man aber bei Barca wirklich drüber nachdenkt, ist wohl eher die Verletzungsmisere in der Hintermannschaft bei den Katalanen. Samuel Umtiti könnte den Rest der Saison mit einer Knieverletzung ausfallen, auch Thomas Vermaelen ist aktuell mit einem Muskelfaserriss außer Gefecht. Mit Mere könnte man bis Saisonende zumindest den Engpass beheben und sich gleichzeitig ein Talent sichern.   

2. Inter Mailand

Ein weiterer Verein ist laut Marca auch Inter Mailand. So sei es seit jeher der große Traum von Mere, in Italien zu spielen. Und Inter schaut sich die Entwicklung des Youngsters angeblich genau an. Auch Berater Rodriguez erklärte gegenüber der Webseite Fcinternews.com: „Er war in den vergangenen zwei Transferperioden bereits Ziel einiger italienischer Vereine.“ Den Italienern werden aber wenn überhaupt nur Außenseiterchancen eingeräumt.   

1. FC Sevilla

Als vierter und letzter Klub ist auch der FC Sevilla laut Marca mit im Gespräch. Allerdings gibt es vom derzeitigen zweiten der spanischen ersten Liga keine verbriefte Bestätigung, dass man sich aktuell wirklich mit dem Abwehrmann beschäftigt. Die Nummer scheint eher eine Ente oder eine geplante Aktion, um Unruhe in den Verein zu bekommen. Die Marca ist aus Madrid und daher könnte die Aktion gezielt sein, um einen Konkurrenten von Real aus der Spur zu bringen.   

TOP-ARTIKEL