​Es ist derzeit wie verhext für ​Dirk Nowitzki in seiner 21. Saison für die ​Dallas Mavericks. Zunächst musste der deutsche Superstar aufgrund einer komplizierten Fußverletzung seinen Saisonstart immer wieder verschieben und seit seiner Rückkehr aufs Parkett geriet sein Team plötzlich in eine Negativserie.


Dabei hatten die Texaner noch vor kurzer Zeit einen richtig guten Eindruck gemacht und eilten in Abwesenheit der Vereinsikone von Erfolg zu Erfolg. Nach einem schwachen Saisonstart legten die Mavs dabei eine starke Serie hin und mussten in zehn Spielen nur drei Niederlagen hinnehmen. Seit dem Comeback des 2,13-Meter-Hünen scheint dem Team von Trainer Rick Carlisle jedoch das nötige Glück abhanden gekommen zu sein. So setzte es zuletzt vier Niederlagen in Serie.

Auch bei der 121:125-Niederlage gegen die Los Angeles Clippers ließen die Meister von 2011 den nötigen Punch vermissen und auch Nowitzki konnte in seiner Einsatzzeit von knapp sechs Minuten keinen einzigen Punkt beisteuern. Dabei sollte die aktuelle Leistung des gebürtigen Würzburgers aber keine große Sorgen machen, schließlich erklärte der erfahrene Shooter bereits unmittelbar nach seiner Rückkehr, dass er nun erst einmal wieder Spielpraxis sammeln muss, um wieder den richtigen Touch zu entwickeln.


Dank der Rückkehr seines Landsmannes ​Maxi Kleber kann sich der wohl beste europäische Basketballer aller Zeiten in Zukunft auf noch mehr Unterstützung freuen. Der Nationalspieler hatte zuletzt an einer Zehenverletzung laboriert und konnte gegen die Clippers für knapp acht Minuten wieder etwas Wettkampfpraxis sammeln. Ob es den Mavs bereits bei der nächsten Partie gelingt, den Negativtrend zu stoppen, ist indes zweifelhaft, schließlich trifft das Team am 23. Dezember ausgerechnet auf den amtierenden Meister Golden State Warriors.