Seit der heutigen Auslosung steht auch für Borussia Dortmund ein Achtelfinal-Gegner in der Champions League fest. Die Londoner Kicker von Tottenham Hotspur werden dem BVB gegenüberstehen. Ein spannendes Matchup, das in den sozialen Medien für zahlreiche Reaktionen sorgte.


Tottenham heißt also der Achtelfinal-Gegner des Dortmunder Herbstmeisters. Die Qualität der Briten mag nicht jedem deutschen Fan bekannt sein, doch sind Kane, Eriksen und Co. zuletzt bestens aufgelegt. In der Premier League belegen sie derzeit den dritten Platz, gewannen wettbewerbsübergreifend neun ihrer letzten elf Spiele. Keine ganz leichte Aufgabe also für den Tabellenführer der Bundesliga. 


X-Faktor Son


Die Hoffnungen des englischen Teams liegen dabei für einige Fans sicher auch auf einem ehemaligen Bundesliga-Profi. Der Südkoreaner Heung-Min Son hat in der aktuellen Liga-Saison auf der Insel zwar erst drei Tore erzielen können, als Spieler von Bayer 04 Leverkusen und beim HSV erzielte er gegen die Dortmunder jedoch in zehn Partien acht Tore. Der 26-Jährige wird nun hoffen, diese Quote ausbauen zu können. 

​​

​​BVB als Favorit?


Derweil ​​geht für den BVB die Revanche-Saison in der Champions League weiter. Bereits in der vergangenen Saison waren die Dortmunder in der Königsklasse gegen die Londoner angetreten. Damals waren die beiden Klubs in derselben Vorrundengruppe, sowohl Hin- als auch Rückspiel gingen seinerzeit jedoch an die Engländer. In der diesjährigen Form jedoch sind die Borussen für viele der Favorit dieser Paarung. 

​​

​​

​​

Hashtag-Horror


Während sich die Analysten schon jetzt die Köpfe über Aufstellungen und Siegchancen zerbrechen, reiben sich andere wie in vergangenen Jahren an den Hashtags zur Paarung. Wie bei Fußballspielen üblich, werden dabei die drei Buchstaben langen Kürzel aneinander gehängt. Da es sich bei Tottenhams Abkürzung um die ersten drei Lettern des Stadtteils handelt, kommen so die fragwürdigen Hashtags #TOTBVB und #BVBTOT zustande.


Deutsch-englische Achtelfinals


Bemerkenswert ist indes, dass tatsächlich allen deutschen Champions-League-Teams englische Mannschaften zugelost wurden. Scherzhaft kommentiert WUMMS: "Der Brexit liegt jetzt in deutscher Hand."

​​