​​Dirk Nowitzki ist längst eine lebende Legende und gilt als einer der besten europäischen Basketballer aller Zeiten. In den letzten Jahren erreichte der mittlerweile 40-Jährig in der ​NBA bereits einige Meilensteine. Nachdem der gebürtige Würzburger zuletzt lange pausieren musste, schnappte sich der Superstar nun den nächsten Rekord.


Bei der Niederlage seiner ​Dallas Mavericks gegen die Phoenix Suns kam der 2,13-Meter-Hüne im ersten Viertel von der Bank und machte sich dadurch unsterblich. Keinem Spieler zuvor war es gelungen, in 21 Spielzeiten für denselben Klub zum Einsatz zu kommen. Zuvor hatte sich Dirkules die Bestmarke mit Lakers-Legende Kobe Bryant geteilt.

Die Rückkehr auf das Parkett markierte für den MVP der Saison 2007 das Ende einer langen Leidenszeit. Sein zuvor letztes Spiel für seinen Herzensverein hatte der zwölffache Allstar am 3. April bestritten. Danach musste sich der Final-MVP aus dem Jahre 2011 einer komplizierten Knöchel-Operation unterziehen und kämpfte sich zuletzt mühsam wieder in Richtung Wettkampfreife. Dabei musste er so manchen Rückschlag hinnehmen und seine Rückkehr verzögerte sich immer wieder. Angesichts seines reifen Alters wollte man kein Risiko eingehen und baute den Teamleader langsam wieder auf.


Dass es der Altmeister noch immer drauf hat, bewies er mit seinem ersten Wurf, der prompt ein Treffer war. Danach leistete er sich jedoch bei dem Versuch auf einen Dreier einen Fehlwurf.  Im Vorfeld hatte Nowitzki laut Sky aber bereits ohnehin angekündigt, dass es hart werden würde, wieder den Rhythmus zu finden. "Niemand kommt nach sieben, acht Monaten in seiner besten Form zurück", so die Basketballlegende. Wie bereits zuvor ausgemacht, wurde er daher in der zweiten Halbzeit nicht mehr eingewechselt und konnte somit die 89:99-Niederlage nicht mehr verhindern.