​Nach 14 Spieltagen liegt ​Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga auf dem zweiten Tabellenplatz. Der Kader von ​Dieter Hecking präsentierte sich dabei bislang sehr ausgewogen und so besteht im Winter wenig Bedarf an Neuzugängen. Um zwei Spielern endlich wieder mehr Einsatzzeiten zu gönnen, könnte es im Winter aber zu Abgängen kommen.


Zu den beiden Streichkandidaten gehört laut Informationen des kicker wenig überraschend  Josip Drmic. Der Schweizer ist einer der größten Verlierer des Aufschwungs der Fohlen und kam in dieser Saison noch zu keinem einzigen Einsatz. Dabei musste sich der 26-Jährige im internen Wettstreit mit Neuzugang Alassane Plea und Kapitän Lars Stindl geschlagen geben. 


Da die Offensive der Borussen derzeit perfekt miteinander harmoniert, deutet wenig daraufhin, dass Drmic in der Zukunft noch einmal eine Chance hätte, sich in der Mannschaft festzuspielen.

Borussia Moenchengladbach v FC Wegberg-Beeck - Pre-Season Friendly

Josip Drmic wurde bei den Gladbachern bislang nicht glücklich


Ein Abgang des 32-fachen schweizerischen Nationalspielers, dessen Vertrag im Sommer 2019 ausläuft, würde daher für beide Seiten nur Sinn machen. Die Gladbacher könnten noch einmal etwas Geld generieren und zudem einen Profi von der Gehaltsliste streichen. Der Mittelstürmer könnte endlich wieder Spielpraxis sammeln und den nächsten Anlauf starten, an seine Glanzzeiten beim 1. FC Nürnberg anzuknüpfen. Interessenten für den Stürmer wurden in dem Bericht jedoch noch keine genannt.


Neben Drmic hat es auch ​Patrick Herrmann unter Hecking derzeit schwer. In der Liga reichte es so erst für sieben Einsätze, die meisten davon als Einwechselspieler. Für die Ansprüche des ehrgeizigen Deutschen ist dies zweifelsohne zu wenig. Mit dem VfB Stuttgart soll sich bereits ein potenzieller Abnehmer angemeldet haben und der ehemalige deutsche Nationalspieler soll dem Vernehmen nach nicht abgeneigt sein.

Borussia Moenchengladbach v Bayer 04 Leverkusen - DFB Cup

Patrick Herrmann bestritt bislang 280 Pflichtspiele für die Fohlen


Bei den Schwaben wäre ein Stammplatz so gut wie sicher. Neben dem Abstiegskandidaten sollen jedoch auch andere Klubs bereits Interesse bekundet haben. Auch bei dem Mittelfeldspieler läuft das aktuelle Arbeitspapier im kommenden Sommer aus und bei einem entsprechenden Angebot, würde man dem Außenspieler wohl keine Steine in den Weg legen.


In Sachen Neuzugänge dürfte sich am Niederrhein in der bevorstehenden Transferperiode hingegen nur wenig tun. Dem Bericht zufolge könnte dabei lediglich Andreas Christensen eine mögliche Option sein. Der Däne verbrachte als Leihspieler des FC Chelsea bereits zwei Jahre bei den Fohlen und konnte dabei vollends überzeugen. Zurück bei seinem Stammverein, spielt der Innenverteidiger bei den Blues derzeit jedoch kaum eine Rolle. Sollte der englische Klub eine Trennung in Erwägung ziehen, wären die Gladbacher mit Sicherheit einer der ersten Gesprächspartner. Dabei müsste eine Verpflichtung jedoch in einem vernünftigen finanziellen Rahmen möglich sein.