​Teilerfolg für den ​BVB: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes hat das Urteil des Sportgerichts zu den Vorkommnissen in ​Hoffenheim geändert. Zumindest in Heimspielen gegen die Kraichgauer sind Fahnen und Banner erlaubt.


Am vierten Spieltag beim 1:1 in Hoffenheim kam es zu den ​viel-diskutierten Vorkommnissen um die BVB-Fans, die auf TSG-Mäzen Dietmar Hopp abzielten. Anfang Dezember erlies das DFB-Sportgericht ein Urteil, wonach der BVB eine Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro entrichten muss. Zudem erlegte das Gericht den Borussia-Fans ein Verbot für Banner, Blockfahnen und Doppelhalter auf, das für alle Spiele gegen Hoffenheim bis zur Saison 2021/22 gültig sein sollte. Bis zu diesem Zeitpunkt gilt auch der auf Bewährung ausgesetzte Ausschluss der Dortmunder Zuschauer für die nächsten Auswärts-Pflichtspiele in Hoffenheim in den kommenden drei Spielzeiten.


In einem schriftlichen Verfahren wurde dieses Urteil nun geändert - in den meisten Punkten aber nicht aufgehoben. Die Geldstrafe hat bestand und auch die Fan-Maßnahmen gelten weiterhin, allerdings nur für die Spiele bei der TSG. In Heimspielen dürfen die BVB-Anhänger Banner, Blockfahnen und Doppelhalter verwenden. Das DFB-Bundesgericht kam damit dem Antrag der Borussia nach.