Im letzten Champions-League-Gruppenspiel feierte der ​FC Schalke 04 einen glücklichen Heimerfolg. In einer über weite Strecken schwachen Partie setzten sich ​die Königsblauen gegen Lokomotive Moskau mit 1:0 durch. Für einen Gänsehautmoment sorgte ​Rückkehrer Benedikt Höwedes, der nach der Partie von den Schalker Fans gefeiert wurde.


Der FC Schalke 04 stand bereits vor dem letzten Spieltag als Gruppenzweiter fest. Cheftrainer Domenico Tedesco schonte deshalb einige Stammkräfte und ließ überwiegend Spieler aus der zweiten Reihe auflaufen. In der Anfangsformation der Königsblauen fand sich auch Eigengewächs Benjamin Goller wieder. Der 19-Jährige feierte am Dienstagabend sein Profidebüt.

In der ersten Halbzeit hatte die Tedesco-Elf zwar mehr vom Spiel, ließ in der Offensive jedoch die nötige Durchschlagskraft vermissen. Zwingende Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Für einen Aufreger sorgte Moskaus Dmitri Barinov, der Hamza Mendyl mit einer Grätsche äußerst unsanft von den Beinen holte. Der Linksverteidiger, den Tedesco bei der 1:2-Derbyniederlage gegen ​Borussia Dortmund als Stürmer aufgeboten hatte, musste anschließend verletzt ausgewechselt werden.

Nach Wiederanpfiff tauchten die Königsblauen zumindest einige Male im gegnerischen Strafraum auf, strahlten dabei allerdings nur selten Torgefahr aus. In der Nachspielzeit war es Alessandro Schöpf vorbehalten, die Partie zu entscheiden. Für den 24-Jährigen war es zugleich der erste Treffer in der Champions League. "Es war aber ein bisschen symptomatisch für die Saison, dass wir für einen Treffer sehr viel Aufwand betreiben mussten", erklärte Kapitän Ralf Fährmann.

Emotional wurde es nach dem Abpfiff, als ​Höwedes auf seiner Ehrenrunde von den Schalker Fans gebührend gefeiert wurde. Vor der Partie wurde der ehemalige Kapitän zusammen mit dem Ex-Schalker Jefferson Farfan offiziell verabschiedet. "Es war vielleicht das letzte Mal, in der Arena vor der Kurve zu stehen. Da hatte ich schon mit den Tränen zu kämpfen, das tut schon weh", sagte der Weltmeister am Sport1-Mikrofon. 

Für unschöne Szenen sorgten gewaltbereite Fans beider Lager im Vorfeld der Partie. Wie die WAZ berichtet, gab es einige Auseinandersetzungen, bei denen zwei Gästefans und ein Ordner verletzt wurden. Dem Bericht zufolge erhielten die Königsblauen dabei Unterstützung von Hooligans des niederländischen Erstligisten Twente Enschede, mit dem eine Fanfreundschaft besteht.