​Nachdem das ​Final-Rückspiel in der Copa Libertadores zwischen den beiden Erzrivalen ​Boca Juniors und ​River Plate im November aufgrund einer Attacke auf den Mannschaftsbus der Juniors vertragt werden musste, ging der zweite Teil des Superclasicos am Sonntagabend endlich über die Bühne. Dabei ließen sich einige Weltstars des Fußballs das Ereignis nicht entgehen. Nicht nur Lionel Messi und Co. bekamen dabei ein Spektakel zu sehen. Auch in den sozialen Medien war die Partie das große Gesprächsthema.


Dabei boten sich beide argentinischen Spitzenklubs ein Duell auf Augenhöhe und nachdem das Hinspiel bereits 2:2-Unentschieden ausgegangen war, stand auch beim Rückspiel nach 90 Minuten und einem Spielstand von 1:1 noch kein Sieger fest. In der Verlängerung konnte River Plate jedoch noch einmal einen Gang hochschalten und gewann mit 3:1.


Da die Partie aus Gründen der Sicherheit auf neutralem Boden in der Heimstätte von Real Madrid stattfand, ließen sich einige Stars des europäischen Fußballs im Estadio Bernabeu blicken. Darunter war mit James Rodriguez auch ein Spieler des FC Bayern München.

Während sich die meisten Profis als neutrale Beobachter zeigten, machte Atletico-Angreifer Antoine Griezmann keinen Hehl daraus, wem er die Daumen drückte. Die Rojiblancos waren ohnehin mit einer ganzen Armada angerückt. Neben dem Franzosen waren so auch unter anderem Kapitän Diego Godin und Trainer Diego Simeone zugegen.

Auch einige Stars des FC Barcelona tummelten sich in Madrid, darunter Lionel Messi, Sergio Busquets, Jordi Alba und Gerard Piqué.Doch nicht nur Spieler aus La Liga wollten sich die einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen. So waren unter den Schaulustigen auch Paul Pogba und Giorgio Chiellini von Juventus Turin, sowie die Ex-Real-Stars Wesley Sneijder und Esteban Cambiasso.


Doch nicht nur diejenigen, die das große Glück hatten, live im Stadion dabei zu sein, wurden von dem Spiel elektrisiert. 90min zeigt die besten Reaktionen und Beiträge zum Superclasico.


Da das Spiel erstmals außerhalb von Südamerika stattfand, gab es vor dem Spiel Bedenken, ob die euphorische Stimmung auch auf einem anderen Kontinent entstehen könnte. Die Fans von beiden Vereinen machten jedoch auch in Madrid ordentlich Alarm.

Dabei zeigte sich auch bei der Copa Libertadores: Was lange währt, wird endlich gut.

Der Führungstreffer von Juan Quintero in der Verlängerung löste bei dem einen oder anderen Fan mit Sicherheit Freudentränen aus.

Während der gesamten Partie zeigten sich beide Teams extrem bissig und warfen alles in die Waagschale.

So mancher Beobachter zog bei der Partie Parallelen zum DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt.

Nach dem Sieg kannte die Freude der Anhänger von River Plate keine Grenzen.

Unter den Siegern war dabei mit der Nürnberger Legende Javier Pinola auch ein alter Bekannter aus der Bundesliga.

Durch den Sieg in der Copa Libertadores hat sich River Plate auch automatisch für Klubweltmeisterschaft qualifiziert.