​​Borussia Dortmund hat aktuell kaum Sorgen. Eine der wenigen Baustellen beim BVB ist die ungewisse Zukunft von Eigengewächs Christian Pulisic. Als potenziellen Ersatz soll der Bundesligist angeblich den Brasilianer Pedrinho auserkoren haben. Nachdem Sportdirektor Michael Zorc die Gerüchte aber bereits verneint hatte, stellte nun auch Pedrinho selbst klar, dass er bleibt, wo er ist.


Christian Pulisic sollte eigentlich zum Aushängeschild von Borussia Dortmund werden. In der letzten Saison war der Youngster in einer schwachen BVB-Mannschaft noch einer der wenigen Lichtblicke. In dieser Spielzeit muss er bei den wiedererstarkten Westfalen aber mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen. Seinen auslaufenden Vertrag in Dortmund will Pulisic offenbar nicht verlängern; der FC Chelsea und die Premier League rufen.


Sollte Pulisic den Verein verlassen wollen, wird der BVB ihn im Sommer ziehen lassen, um noch eine Ablösesumme für das Ausnahmetalent zu kassieren. Während die Entscheidung um Pulisic' Zukunft noch aussteht, sondiert der Tabellenführer der Bundesliga bereits den Markt. Der Brasilianer Pedrinho wird - ​entgegen den Gerüchten - aber definitiv nicht zum Pulisic-Nachfolger beim BVB.

FC Schalke 04 v Borussia Dortmund - Bundesliga

Wird den BVB vermutlich im Sommer verlassen: Eigengewächs Christian Pulisic 



„Wir kennen den Spieler, aber an den Gerüchten ist nichts dran", stellte Sportdirektor Michael Zorc bereits am Donnerstag klar. Nun äußerte sich auch der 20-jährige Angreifer von Corinthians zu den Spekulationen. "Ich werde bleiben", soll er laut der brasilianischen Lance im Rahmen des Abschiedsspiels seines Teamkollegen Emerson Sheik gesagt haben. "Mein Kopf ist immer noch bei Corinthians, es gibt keine Angebote, nur Sondierungen. Deshalb möchte ich hier bleiben, meine Geschichte weiterschreiben.“


Nach dem Dementi von Michael Zorc scheint ein Wechsel des Brasilianers zum BVB damit nun auch endgültig vom Tisch zu sein. Sollte sich Christian Pulisic also tatsächlich für einen Wechsel im Sommer entscheiden, geht die Suche nach einem Nachfolger in Dortmund vorerst weiter.