Nach holprigem Start scheint der FSV Mainz 05 in den vergangenen Wochen wieder mehr in die Spur zu finden. Sandro Schwarz, der Trainer der Rheinhessen, ist von der positiven Entwicklung seiner Mannschaft dabei nicht im geringsten überrascht. 


Der ​FSV Mainz 05 war ein wenig in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Der Beginn der Saison ließ die Rheinhessen ein wenig im Niemandsland zurück. Abwehr top, Angriff flop: das bedeutete viele torarme Spiele, bei denen das bessere Ende nicht immer die Mainzer erwischten - bis vor einem Monat. 


Auf einmal kam für den FSV der Umschwung. In drei der letzten vier Spiele waren Trainer Sandro Schwarz und seine Schützlinge auf einmal siegreich und selbst gegen den derzeit überragenden ​BVB wäre um ein Haar ein Punktgewinn gelungen. Mainz 05, so scheint es, hat den gemeinsamen Modus gefunden, eine Spielidentität, basierend auf der Idee seines Coaches. 

SC Freiburg v Mainz 05 - Bundesliga

Jean-Philippe Mateta erzielte in jedem der letzten drei Siege ein Tor



Der ist indes ganz und gar nicht überrascht, dass seine Mannschaft nun lediglich drei Punkte hinter den Europa-League-Plätzen liegt. "Dass die positiven Ergebnisse jetzt dazugekommen sind, ist für mich ein logischer Prozess", so Schwarz laut Kicker bei einem Event auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt. "Die Entwicklung stimmt." Tatsächlich wirkt es, als hätte die Mannschaft einfach im ersten Saisonviertel die Offensive ein wenig vernachlässigt, hätte zunächst die solide Defensive etabliert und gehe jetzt einfach taktisch die nächsten Schritte. 


Dabei greifen nun auch die jungen Angreifer wie Jean-Philippe Mateta. Der französische U21-Spieler traf in jedem der letzten drei Siege, war gegen Aufsteiger ​Düsseldorf beim 1:0 gar der Game-Winner. Das positive Gefühl, dieses neue Selbstbewusstsein, möchten Der Mainzer Trainer und seine Spieler auch in die nächsten Spiele mitnehmen. Mit ​Hannover 96 wartet morgen (09.12., 15.30 Uhr) kein unschlagbarer Gegner. 


Die Befürchtung aber, dass die Spieler des FSV übermütig werden könnten, teilt Sandro Schwarz nicht. "Die Jungs arbeiten sehr gewissenhaft und seriös, wir bleiben komplett im Ist-Zustand und nehmen die Dinge so an, wie sie sind", beteuert der Fußballlehrer, der weiß, "wie schwierig es für uns ist, Bundesligaspiele zu gewinnen". Solange diese Demut und die spielerische Steigerung vorhalten, kann sich in Mainz auch weiterhin tatsächlich etwas entwickeln.