​​Bayer Leverkusen wird in den nächsten beiden Partien ohne Sven Bender auskommen müssen. Wie Cheftrainer Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz am Freitag erklärte, werde man dem Defensivspezialisten eine Ruhepause gönnen.


In den vergangenen Wochen litt Bender an Sprunggelenksproblemen, biss jedoch (auch aufgrund von Personalproblemen) auf die Zähne und spielte trotz Schmerzen überwiegend durch. Am Montag gegen den 1. FC Nürnberg (1:1) musste jedoch auch der eisenharte Verteidiger eingestehen, dass es so nicht weitergehen kann - nach dem Halbzeitpfiff war die Partie für den 29-Jährigen beendet.


"Bei Sven müssen wir schauen, dass wir jetzt keinen Fehler machen, dass er länger ausfällt. Wir wollen ihn nicht ganz kaputt machen", erklärte Herrlich daher unter der Woche gegenüber dem kicker

Nun zog Herrlich die Konsequenzen und teilte mit, dass Bender in den kommenden beiden Partien gegen den FC Augsburg und AEK Larnaca geschont wird. Am nächsten Wochenende, beim Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt, soll der Routinier dann wieder in den Kader rutschen.


Karim Bellarabi, der in Nürnberg ebenfalls ausgewechselt werden musste, wird gegen den FCA einsatzbereit sein: "Bei Bellarabi steht einem Einsatz morgen nichts im Wege. Seine Beschwerden, weshalb wir ihn am Montag den letzten Minuten rausnehmen mussten, sind abgeklungen."