Der ​FC Bayern München hat am Samstagnachmittag den ​1. FC Nürnberg zu Gast. Cheftrainer Niko Kovac peilt im bayerischen Derby drei Punkte an und will die jüngste Serie von zwei Siegen in Folge weiter ausbauen. Auf der obligatorischen Pressekonferenz zur Partie sprach der 47-jährige Übungsleiter nicht nur über seine bisherige Zeit beim deutschen Rekordmeister, sondern gab auch einige Details zur Aufstellung preis. 

Kovac erklärte vor versammelter Presserunde, dass die ersten fünf Monate beim FC Bayern "sehr, sehr lehrreich" für ihn waren. Der "Ergebniskrise" konnte der Übungsleiter auch etwas Gutes abgewinnen. "Ich habe mir Gedanken gemacht und meine Schlüsse gezogen", wird der Kroate von der Abendzeitung zitiert. Kovac habe mit seinem Trainerteam die Taktik angesprochen und einiges verändert. "Wir sind auch in der Ansage zur Mannschaft deutlicher geworden", betonte der 47-Jährige. 

Die Systemumstellung auf eine Doppelsechs erwies sich bislang als genialer Schachzug. Der Ex-Bayern-Profi stellte klar, dass er auch weiterhin an dieser Formation festhalten will. "​Joshua Kimmich hat das im Mittelfeld sehr gut gemacht mit Leon Goretzka. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung", betonte Kovac, der gegen Nürnberg erneut auf die beiden Nationalspieler setzen wird. Daher wird ​Rafinha wieder den Posten auf der rechten Abwehrseite übernehmen. In der Innenverteidigung ist ebenfalls kein Wechsel geplant.

"Mats Hummels war ja zuletzt auch krank und die Mannschaft hat das gegen Benfica und in Bremen sehr gut gemacht. Deswegen werde ich da jetzt auch nichts verändern", gab der Cheftrainer zu Protokoll. Das Innenverteidiger-Duo bilden daher erneut Jerome Boateng und Niklas Süle. Kovac erklärte zudem, dass ihm derzeit 16 fitte Feldspieler zur Verfügung stehen. Ob ​Arjen Robben rechtzeitig zum Heimspiel fit wird, sei ungewiss. 


Der Kroate äußerte sich auch zum Thema Rotation: "Ich habe der Mannschaft mitgeteilt, dass wir das nicht mehr in dieser Form machen werden, weil es nicht wirklich rund lief." In den nächsten Wochen will der Fußballlehrer jedoch dem einen oder anderen Spieler eine Pause gönnen, "denn es macht ja keinen Sinn, jemanden in eine Verletzung zu treiben". 

Mit dem 1. FC Nürnberg erwartet der FCB-Coach eine Mannschaft, "die Fußball spielen will. Ich gehe davon aus, dass sie wie Düsseldorf auf Konter spielen werden", so der 47-Jährige. "Wir müssen da schon gewappnet sein, aber wir wollen das Spiel gewinnen – egal wie!" Kovac sprach auch über mögliche Wintertransfers. "Der FC Bayern beobachtet wie andere Mannschaften auch den Markt", sagte der Ex-Profi. 


Der gebürtige Berliner geht allerdings davon aus, dass nach der Verpflichtung von Alphonso Davies kein weiterer Neuzugang verpflichtet wird. "Wenn die Saison in den USA bis Sommer dauern würde, wäre Davies erst dann zu uns gekommen", erklärte Kovac. Der Cheftrainer betonte zudem, dass es im Winter ohnehin schwieriger sei, Neuzugänge zu verpflichten, da "der Markt nicht so groß ist und Spieler entsprechend teurer sind".