In der Europa League ist ​Eintracht Frankfurt der erste Platz in der Gruppe nach fünf Siegen in fünf Spielen nicht mehr zu nehmen. Als wäre dies nicht schon Anlass genug, die Korken im abschließenden Gruppenspiel gegen Rom richtig knallen zu lassen, haben die Hessen nun auch noch das Gästekontingent ordentlich aufstocken können.


Wenn am Donnerstag die abschließenden Gruppenspiele der Europa League stattfinden, wird es ein Feiertag für alle Fans der Frankfurter Eintracht. Fünf Siege nach fünf Spielen haben sich selbst die kühnsten Optimisten nicht vorstellen können, doch letztlich ist es genau so eingetroffen. Unangefochten führen die Adler die Gruppe H vor ​Lazio Rom, Limassol und Marseille an und sind somit schon vor dem abschließenden Spieltag Gruppensieger.


Da auch für den kommenden Gegner aus Rom nichts mehr anbrennen kann, hat man sich wohl nach zähen Verhandlungen in der ewigen Stadt dazu durchringen können, das Gästekontingent aufzustocken. So berichtet der Verein, dass man statt der normalen 5.800 Karten nun 8.500 Karten für reisefreudige Frankfurter zur Verfügung hat.

Allerdings dürfte selbst das bei der regen Anfrage noch nicht ausreichen, denn insgesamt bekam der Pokalsieger des vergangenen Jahres 15.000 Anfragen für Tickets rein. Daher warnte Eintracht-Präsident Peter Fischer auch noch mal eindringlich davor, ohne Ticket nach Rom zu reisen und verwies auf das Spiel zwischen ​Borussia Mönchengladbach und Lazio Rom aus dem Jahr 2013, als zahlreiche Anhänger der Fohlen ebenfalls nach Italien reisten und dort angegriffen wurden. Seinerzeit wurden drei Anhänger niedergestochen und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.


Solche Bilder will man, auch wegen des sportlichen Erfolges, in Frankfurt gerne vermeiden. Insofern ist die Aufstockung des Kontingents eine absolut nachvollziehbare Entscheidung, denn es ist anzunehmen, dass sich mindestens ebenso viele Frankfurter die Reise nach Rom nicht nehmen lassen wollen – um den Gruppensieg in der Europa League gebührend zu feiern.