​Vor dem 14. Spieltag liegt ​RB Leipzig in der ​Bundesliga auf dem dritten Tabellenplatz. Angreifer ​Timo Werner erzielte dabei für das Team von Trainer ​Ralf Rangnick dabei auch in dieser Saison bereits viele wichtige Tore. Laut Informationen der BILD können sich die Fans der Sachsen noch auf viele weitere Treffer freuen, da der deutsche Nationalspieler angeblich kurz vor einer langfristigen Vertragsverlängerung steht.


Der heute 22-Jährige wechselte im Sommer 2016 für stolze 14 Millionen Euro Ablöse vom VfB Stuttgart zu den Bullen. Damals galt der Stürmer zwar als großes Talent, dennoch trauten nur wenige Experten dem ehrgeizigen Youngster eine derart steile Entwicklung bei den Leipzigern zu. Doch seine Torquote bei RB ist seitdem über jeden Zweifel erhaben, schließlich gelangen ihm in 94 Einsätzen 52 Treffer und zudem 19 Torvorlagen. Auch in der aktuellen Spielzeit zeigte er sich bislang in Torlaune und steuerte in der Liga bereits acht Buden bei.

RB Salzburg v RB Leipzig - UEFA Europa League - Group B

Timo Werner ist für seine unglaubliche Dynamik bekannt


Wenig überraschend, wird der Shootingstar daher bereits seit Jahren von mehreren internationalen Spitzenklubs gejagt. Obwohl der aktuelle Vertrag des 23-fachen deutschen Nationalspielers erst im Sommer 2020 abläuft, werkelt sein aktueller Arbeitgeber daher bereits seit Monaten an einer Ausweitung des Arbeitspapiers. Dem Bericht der BILD zufolge sollen sich Spieler und Verein dabei zuletzt angenähert haben und so soll es womöglich noch im Dezember zu einer Verlängerung bis 2023 kommen. 


Da Werner in den letzten Jahren zu einem international gefragten Star herangereift ist, soll dabei auch sein Gehalt deutlich nach oben korrigiert werden. Dem Vernehmen nach soll sein Salär dabei von drei Millionen im Jahr auf sechs Millionen Euro verdoppelt werden. Ein entscheidender Faktor bei dem bevorstehenden Deal soll jedoch auch die positive Perspektive bei den Leipzigern gespielt haben. 


So steht mit Julian Nagelsmann für die kommende Spielzeit bereits ein äußerst ehrgeiziger Trainer in den Startlöchern und deutet derzeit vieles daraufhin, dass die Sachsen in der kommenden Saison wieder in der Champions League auflaufen dürfen.