Nach langem Hin und Her und den Ausschreitungen vor dem geplanten Termin im November, findet am Sonntag das Rückspiel im ​Finale der Copa Libertadores zwischen ​River Plate und den ​Boca Juniors statt. Nach dem 2:2 im Hinspiel haben beide argentinischen Traditionsvereine noch gute Karten. Wo kannst du das Spiel verfolgen, für welche Startformation werden sich die beiden Cheftrainer entscheiden? 90min stellt für euch vor der Partie alles Wissenswerte zusammen.


Terminierung:

SpielRiver Plate - Boca Juniors
DatumSonntag, 09.12.2018 - Final-Rückspiel Copa Libertadores
Anpfiff20.30 Uhr

TV-Sender, Live-Stream und wo ihr das Spiel verfolgen könnt:


TV-Sender:

​Das Spiel zwischen River Plate und den Boca Juniors wird nicht im Free-TV zu sehen sein. Auch der Pay-TV-Sende Sky konnte sich nicht die Rechte an dem Finale der Copa Libertadores sichern.


Live-Stream:


In Deutschland wird das Aufeinandertreffen der beiden argentinischen Spitzenklubs exklusiv von dem Streamingdienst DAZN übertragen. Dabei kann das Geschehen auf dem grünen Rasen auch mobil via Laptop, Tablet oder Smartphone verfolgt werden.


Voraussichtliche Aufstellungen:


River PlateArmani - Pinola, Maidana, L. Martinez, Casco - Perez, Palacios, Montiel - G. Martinez, Pratto, Borre
Boca JuniorsRossi, Olaza, Magallan, Izquierdos, Jara - Perez, Barrios, Nandez - Pavon, Tevez, Villa
Boca Juniors v Tigre - Superliga 2018/19


Formkurve:
Auch aufgrund des Finales in der Copa Libertadores musste River Plate zuletzt nur wenige Spiele in der heimischen argentinischen Liga bestreiten. Dabei präsentierte sich das Team von Trainer Marcelo Gallardo bei den wenigen Auftritten zuletzt in schwankender Form. So musste man in den letzten vier Spielen zwei Niederlagen hinnehmen. Zuvor hatte man drei Spiele in Folge gewonnen.


Die Boca Juniors konnten die letzen drei Spiele in der heimischen Primera Division für sich entscheiden und mussten im gesamten Saisonverlauf erst drei Niederlagen hinnehmen. Dabei gilt die Defensive als einer der größten Trümpfe des Teams. So konnte man in 13 Spielen sieben Mal zu Null spielen.


Ausgangslage:

​Spätestens nach den Geschehnissen vor rund zwei Wochen ist die Stimmung zwischen den beiden Erzrivalen extrem angespannt. Aus Sicherheitsbedenken wurde die Partie daher nach Spanien ausgelagert und findet in der Heimstätte von Real Madrid, dem Santiago Bernabeu, statt. Da das Hinspiel 2:2 endete, kann man sich wohl erneut auf einen heißen Tanz einstellen.