Junge Fußballtalente aus Südamerika sind seit etlichen Jahren heiß begehrt - so auch Exequiel Palacios. Der 20 Jahre junge Mittelfeldspieler wird mit so manchem europäischen Top-Klub in Verbindung gebracht, doch auch ein Verein aus der ​Bundesliga soll sein Interesse hinterlegt haben: Wie Berater Renato Corsi gegenüber der spanischen Tageszeitung AS bestätigte, handelt es sich dabei um den ​VfL Wolfsburg. ​


Auch wenn die Wölfe nicht nur aufgrund ihrer sportlichen Misserfolge der vergangenen Jahre, sondern auch wegen der Probleme innerhalb der Volkswagen-AG aufgrund der Fälschung von Abgaswerten bei Diesel-Fahrzeugen nicht mehr horrende Transfersummen für einzelne Spieler wie einst für Julian Draxler, der vor dreieinhalb Jahren für stolze 43 Millionen Euro vom FC Schalke 04 in die Autostadt wechselte, zahlen, so sind die Niedersachsen immer wieder dazu bereit, viel Geld in die Hand zu nehmen.


Allein in diesem Sommer wurden 40 Millionen Euro in Neuzugänge wie Daniel Ginczek, Wout Weghorst, Marcel Tisserand, Jerome Roussillon oder Felix Klaus investiert. Im Vergleich zu den beiden Jahren davor (2016/17: 81 Millionen Euro, 2017/18: 73,75 Millionen Euro) wurde erheblich gespart, doch weitere Transfers im Bereich von etwa 20 Millionen Euro scheint man wohl nicht ausschließen zu wollen.


Mit zum Kreise der potentiellen Neuzugänge zählt offenbar Exequiel Palacios. Der Argentinier steht aktuell beim Copa-Libertadores-Finalisten River Plate unter Vertrag, wird am kommenden Sonntag das Final-Rückspiel der südamerikanischen Champions League gegen Erzrivale Boca Juniors im Estadio Santiago Bernabeu, der Heimstätte von ​Real Madrid, bestreiten.

FBL-LIBERTADORES-BOCA-RIVER

   Kämpft derzeit um die Copa Libertadores: Mittelfeld-Juwel Exequiel Palacios


Die Königlichen sollen es auch sein, die derzeit die besten Karten auf eine Verpflichtung des 20-Jährigen besitzen. "Inter (Mailand) hat sich gemeldet, die Roma [AS Rom, Anm. d. Red.] und Wolfsburg. Viele Vereine sind interessiert, aber mit Real Madrid sind wir am weitesten", sagte Renato Corsi, Berater des Nachwuchstalents, im Gespräch mit der AS


Über einen Wechsel wird aktuell jedoch nicht verhandelt: "Die Vereine haben ihre Gespräche vorläufig eingestellt wegen der beiden Endspiele. Sobald diese vorbei sind, wird weiter gesprochen." Die Ablösesumme soll bei etwa 20 Millionen Euro liegen, weshalb auch der VfL durchaus realistische Chancen auf eine Verpflichtung hätte. Doch in Anbetracht der großen internationalen Konkurrenz scheint der derzeitige Tabellenachte der Bundesliga leer auszugehen.