Ahmed Kutucu ist wie in den vergangenen Jahren weiterhin einer der talentiertesten Spieler der Jugendakademie des FC Schalke 04. Obwohl große internationale Klubs an seinen Diensten ​interessiert waren, unterschrieb der türkische Junioren-Nationalspieler im Februar 2018 seinen ersten Profivertrag bei den Knappen. Sein Talent bleibt auch den bekanntesten Namen der Jugendarbeit in Deutschland nicht verborgen.


Hermann Gerland, der beim FC Bayern München lange als Co-Trainer fungierte und seit dem vergangenen Sommer die Nachwuchsabteilung des deutschen Rekordmeisters leitet, schaute sich am Sonntag ein A-Jugendspiel des VfL Bochum gegen den FC Schalke an. Der 64-jährige Fußballlehrer besucht oft den Bochumer Verein, bei dem er seine komplette Karriere als Profifußballer verbrachte.  


Schalke gewann die Partie mit einem 4:2-Ergebnis, für Gerland war es "ein sehr gutes Jugendspiel", wie er Reviersport erklärte. Dabei war es für ihn kein Problem, sogar spezifische Spieler zu nennen, die ihn beeindruckten. 


"Den habe ich im Vorjahr bereits im Finale gegen Hertha BSC gesehen", sagte Gerland über Kutucu, der Torgarant der Schalker U19. "Auch damals war er schon der beste Schalker. Jetzt ist er nicht so aufgefallen, hat aber beide Tore gemacht. Das ist ein guter Spieler, ja."


Es war schon auffällig, als Kutucu mit einem Profivertrag ausgestattet wurde, der nur bis 2020 läuft. Will man einen der talentiertesten Spieler der Knappenschmiede nicht länger behalten? Möglicherweise war dies der einzige Weg, um ihn vorerst nicht zu verlieren. 


Denn es ist durchaus möglich, dass weiterhin viele Vereine bei Kutucu anklopfen und er deshalb die Möglichkeit auf einen baldigen Abgang offenhalten will. Kann man nun auch den FC Bayern als Interessent ansehen, wenn der Leiter der Jugendabteilung so offen einen Spieler lobt?


Für junge Top-Talente ist der Verein jedenfalls nicht gerade die beste Adresse. Niklas Dorsch, der trotz einer starken Entwicklung kaum Chancen bei den Profi erhielt, ​lamentierte zuletzt die Lage für junge Spieler beim FC Bayern, die Profiverträge bekommen. Mittlerweile spielt der Mittelfeld-Akteur in der 2. Bundesliga beim FC Heidenheim.