Nach seiner Gelb-Rot-Sperre im Spiel gegen den FC Bayern ist Niklas Moisander im nächsten Bundesligaspiel gesperrt. Nun droht auch Innenverteidiger-Kollege Milos Veljkovic auszufallen. 


Es war die dritte Minute der Nachspielzeit in der Partie zwischen ​Werder Bremen und dem ​FC Bayern München, da zeigte Schiedsrichter Christian Dingert Werder-Verteidiger Niklas Moisander die gelbe Karte. Zum zweiten Mal. Die obligatorische rote folgte sogleich. Der Platzverweis kam zu spät, um dem Finnen gegenüber seinen Teamkollegen einen deutlichen Vorsprung zu den Duschen zu geben, aber früh genug, um Werder-Trainer Florian Kohfeldt für den kommenden Spieltag eine schwierige Aufgabe zu bescheren. 

Bundesliga'FC Schalke  04 v SV Werder Bremen'

Nach seinem Platzverweis muss Moisander im nächsten Bundesligaspiel aussetzen 



Nachdem nämlich der andere Innenverteidiger der Bremer Startelf, Milos Veljkovic, schon in der 63. Minute verletzt den Platz verlassen musste, sorgte der Verweis Moisanders dafür, dass die Grün-Weißen nächsten Freitag gegen ​Fortuna Düsseldorf ohne beide ihrer Stammkräfte in der Abwehrzentrale auflaufen müssen. Nach Spielende dann auch bezüglich Veljkovic die Bestätigung durch Werders Geschäftsführer Sport Frank Baumann: "Milos Veljkovic hat wohl Probleme an den Adduktoren. Es ist hoffentlich nichts ganz Schlimmes, aber für Freitag, befürchte ich, wird es knapp."

Die Besetzung der Viererkette wird wohl nun von Sebastian Langkamp und dem Italiener Luca Caldirola aufgefüllt, wobei auch der erst 20-jährige Marco Friedl eine Chance auf seinen dritten Bundesliga-Einsatz der Saison haben dürfte. Zuletzt hatte der Ex-Münchner bei der 2:6-Niederlage gegen ​Bayer Leverkusen in der Startelf gestanden.