​Am Samstagabend ging in der Primera Division das Topspiel zwischen ​Atletico Madrid und dem ​FC Barcelona über die Bühne. Dank eines späten Treffers durften sich die Katalanen über einen Punktgewinn freuen. Ausgerechnet der zuletzt häufig kritisierte ​Ousmane Dembelé traf kurz vor Schluss zum 1:1-Endstand. Diego Costa hatte den Hauptstadtklub zuvor in Führung gebracht. 


Der FC Barcelona reiste als Tabellenführer und mit einem Punkt Vorsprung auf die Verfolger (FC Sevilla & Atletico Madrid) zum Topspiel nach Madrid. In einer ereignisarmen ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Atletico stand sehr tief und beschränkte sich weitestgehend aufs Verteidigen. Die Katalanen konnten aus dem Plus an Ballbesitz kein Kapital schlagen. Zwingende Torchancen blieben bis zur Halbzeitpause Mangelware. 

Nach Wiederanpfiff bot sich den rund 67.000 Zuschauern zunächst das gleiche Bild. Erst in der Schlussphase nahm die Begegnung Fahrt auf. Nach einem Eckball von Antoine Griezmann setzte sich Diego Costa am zweiten Pfosten durch und traf per Kopf zum 1:0 (77.). Für den Mittelstürmer war es zugleich der erste Liga-Treffer in der laufenden Saison. 


Wenige Minuten später kam ​Dembelé für Arthur in die Partie. Die Einwechselung des Ex-Dortmunders, dem zuletzt häufig mangelnde Einstellung vorgeworfen wurde, sollte sich kurz vor Schluss bezahlt machen.

Atletico Madrid v FC Barcelona - La Liga Santander

Vorlagengeber und Torschütze unter sich: Lionel Messi (l.) und Ousmane Dembelé


In der 90. Spielminute setzte Lionel Messi den 21-Jährigen halbrechts im Strafraum in Szene. Dembelé ließ sich die Chance nicht nehmen und traf nach einem Haken durch die Beine von Atletico-Schlussmann Jan Oblak zum vielumjubelten Ausgleich. Getrübt wurde die Freude über den späten Punktgewinn durch die Verletzungen von ​Rafinha und Sergi Roberto.


Dank des Remis verteidigten die Katalanen vorerst die Tabellenführung. Der FC Sevilla kann allerdings am Sonntagnachmittag mit einem Heimsieg gegen Real Valladolid noch an Barça vorbeiziehen. ​