​Die Verantwortlichen des ​FC Bayern München beschäftigen sich angeblich erneut mit Giorgi Chakvetadze. Medienberichten zufolge gab der deutsche Rekordmeister bereits im Sommer 2017 ein Angebot für das georgische Top-Talent ab, hatte damals jedoch das Nachsehen. Die Münchner haben den 19-jährigen Offensivspieler offenbar nicht aus den Augen verloren.


Im Januar 2017 rückte Chakvetadze in den Profikader des georgischen Erstligisten Dinamo Tiflis auf. Die guten Leistungen des damals 17-Jährigen blieben auch im Ausland nicht unbemerkt. Dem Vernehmen nach zeigten unter anderem ​Manchester United, die ​TSG 1899 Hoffenheim, ​Bayer 04 Leverkusen und der ​FC Bayern Interesse am Offensivspieler. Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, bot der deutsche Rekordmeister sechs Millionen Euro für Chakvetadze.

Georgia v Kazakhstan - UEFA Nations League: Group D

Giorgi Chakvetadze (r.) bejubelt seinen Treffer gegen Kasachstan


KAA Gent kam den Münchnern allerdings zuvor. Der belgische Erstligist hatte sich frühzeitig um den Rechtsfuß bemüht und sicherte sich für 1,5 Millionen Euro Ablöse die Dienste des Georgiers (Vertrag bis 2020). Während Chakvetadze in der vergangenen Saison meist nur als Einwechselspieler zum Zug kam, ist er seit Sommer unumstrittener Stammspieler. In 20 Pflichtspielen war der 19-Jährige an acht Treffern (vier Tore/vier Vorlagen) direkt beteiligt. Seine Qualitäten stellte der Nationalspieler in den letzten Wochen auch in der Nations League eindrucksvoll unter Beweis. 


Mit vier Toren und drei Assists hatte Chakvetadze maßgeblichen Anteil am Aufstieg Georgiens in die Liga C. Laut Marca-Informationen wurde das Top-Talent beim jüngsten 2:1-Erfolg gegen Kasachstan erneut von Scouts des ​FC Barcelona beobachtet. Demnach verfolgen die Katalanen den Weg des Georgiers seit rund einem Jahr sehr genau. Beim FC Bayern beschäftigt man sich angeblich erneut mit einer Verpflichtung des offensiven Mittelfeldspielers, an dem auch ​Tottenham Hotspur und Shakhtar Donetsk Interesse zeigen sollen.