​Der Kampf um Rechte für Fußballübertragungen geht weiter. Eurosport, Sky und DAZN müssen nun in einem erneuten Wettbieten ausloten, wer zukünftig live die ​Bundesliga übertragen darf. Finanziell könnte sich das für die Liga lohnen - für den Zuschauer dürfte es noch komplizierter werden.


Früher war alles so einfach. Fußball war längst nicht mehr immer kostenlos, aber es gab entweder DFB-Pokal im Ersten oder Bundesliga auf Sky. Je nach Wettbewerb wussten Konsumenten dementsprechend, was zu schauen war, um den gewünschten Wettbewerb verfolgen zu können. Und dann kamen andere Anbieter - DAZN, Eurosport - mit ihrem Kapital, das sie nicht auszugeben scheuten, machten Sky das Pay-TV-Monopol und den Fußball-Fans die Bundesliga- und ​Champions-League-Spieltage kaputt. Welches Spiel läuft wo? Zeigt DAZN jetzt Schalke, Liverpool oder Real - oder doch alles?


Wer schon jetzt oft verwirrt ist, wird sich über die anstehenden Entwicklungen wenig freuen. Denn das Wettbieten geht in die nächste Runde: Laut Deutschland-Chef Thomas de Buhr möchte DAZN nämlich zukünftig auch in die Live-Übertragung der Bundesliga einsteigen. "Wir würden uns wahnsinnig freuen, Live-Rechte der Bundesliga bei uns zu haben", so der Leiter des in jüngster Vergangenheit immer weiter erstarkten Unternehmens gegenüber dem Magazin Sponsors. Bislang hatte der Online-Streaming-Dienst nur ausländische und internationale Ligen live übertragen. Das könnte sich nun ändern. 

Galatasaray v FC Schalke 04 - UEFA Champions League Group D

Mit seinen Champions-League-Rechten ist DAZN ein echter Konkurrent für Sky und Co.


Für Fans würde das eine weitere Aufteilung des Spieltage bedeuten. Hatte Sky bislang in der Bundesliga nur das Freitagsspiel an Eurosport abgeben müssen, wird sich der neue, aufstrebende Konkurrent kaum mit nur einem Spiel zufrieden geben. Sicher ist nicht einmal, ob DAZN und Sky die Bundesligaspiele nicht ganz unter sich aufteilen. So oder so wird die (Online-) Fernsehzeitung zukünftig wohl die beste Freundin des Fußball-Enthusiasten. 


Während die neuen Entwicklungen viele Verlierer hervorbringen, gibt es auch solche, die sich auf die Zukunft der Bundesliga freuen dürfen. Dazu zählen neben DAZN vor allem die Liga selbst und ihre Vereine. Ein intensiverer Wettstreit um die Rechte bedeutet nämlich auch potenzielle Mehreinnahmen für die DFL in Millionen- oder gar Milliardenhöhe.