Schon von Kindesbeinen an hegt Christian Pulisic den Traum, irgendwann während seiner Karriere in der Premier League aufzulaufen. Daraus machte der Flügelspieler von Borussia Dortmund auch kürzlich kein Geheimnis. Wie die englische ​Daily Mail nun berichtet, gilt der FC Chelsea als heißester Favorit auf eine Verpflichtung - und drängt dabei womöglich auf einen Transfer im Winter.


Aktuell richten sich die Blicke zunehmend auf Jadon Sancho, doch in den Monaten zuvor galt Christian Pulisic als Hoffnungs- und Leistungsträger des BVB. Der 20-Jährige stellte speziell während der Saisonvorbereitung seine Klasse unter Beweis und regte damit erneute Spekulationen über seine Zukunft an.


Wie der kicker beispielsweise ​im Juli berichtete, bereiteten sich die Verantwortlichen bereits früh auf einen Wechsel im kommenden Sommer vor. Passend dazu wurde wenig später vermeldet, dass Pulisic eine ​Vertragsverlängerung über 2020 hinaus abgelehnt habe. 


Der US-Amerikaner träumt von der Premier League, wie er vor der Länderspielreise mit der Nationalmannschaft, die auch auf die Insel führte, unterstrich: "England, die Premier League - Viele Kinder träumen davon, eines Tages dort zu spielen. Es gibt keinen Grund, wieso ich nicht eines Tages hier spielen sollte."

England v United States - International Friendly

  Im Länderspiel gegen die 'Three Lions' gehörte Christian Pulisic (r.) zu den positiven Lichtblicken der USA und machte möglicherweise noch einmal entscheidend auf sich aufmerksam



Zwar könne er aktuell jeden Moment in Schwarz-Gelb genießen, doch schon bald sollen erste Gespräche darüber erfolgen, welche Pläne er für die Zukunft hegt und welche Option die sinnvollste für beide Seiten wäre. Wie die Daily Mail berichtet, scheint dabei ein Verkauf, der erneut viel Geld in die Kassen spülen dürfte, der gemeinsame Nenner beider Parteien zu sein.


Wechselt Pulisic an die Stamford Bridge? Und wenn ja, wann?


Denn wie es weiter heißt, habe der FC Chelsea das Rennen um Pulisic gewonnen - und damit die Konkurrenz um den FC Liverpool und Tottenham Hotspur ausgestochen. Der Haken: Die 'Blues' wollen den Transfer offenbar bereits im Winter perfekt machen.

Burnley FC v Chelsea FC - Premier League

  Unter Maurizio Sarri rangiert der FC Chelsea aktuell auf Platz drei in der Premier League. Die drohende Transfersperre würde auf der schnelllebigen Insel einen herben Rückschlag bedeuten



Grund hierfür sei die Angst vor einer Transfersperre durch die FIFA. Demnach sei Chelsea aufgrund der Verpflichtung minderjähriger Spieler in das Visier des Weltverbandes geraten. Eine ähnliche Strafe erhielt der FC Barcelona im Jahr 2014, nachdem aufgedeckt wurde, dass die Katalanen zwischen 2009 und 2013 unerlaubter Weise insgesamt zehn minderjährige Spieler verpflichteten. 


Der Überflieger der Vergangenheit hat momentan keinen Stammplatz


In dieser Saison stand Pulisic bislang zwölf Mal für den BVB auf dem Platz, erlebte seinen letzten Startelfeinsatz in der Bundesliga allerdings beim 4:2-Erfolg über Bayer Leverkusen am sechsten Spieltag. Im Top-Spiel gegen den FC Bayern saß er gar über 90 Minuten auf der Bank, nachdem Trainer Lucien Favre ihm in den vorherigen Partien nur ein paar Kurzeinsätze gewährte.


In der Bundesliga setzt der Schweizer auf den Außenbahnen überwiegend auf die jungen Jacob Bruun Larsen und Jadon Sancho. Aufgrund der Kadergröße von insgesamt 29 Spielern und weiteren Optionen wie Marius Wolf oder Maximilian Philipp wäre ein Verlust von Pulisic gemessen an der kolportierten Ablösesumme von umgerechnet etwa 78 Millionen Euro durchaus zu verkraften, und notfalls zu kompensieren.


Wie geht der BVB vor?


Allerdings sind Transfers solcher Größenordnungen während der Winter-Transferperiode eine Seltenheit. Zwar wechselte Pierre-Emerick Aubameyang im Januar für 63,75 Millionen Euro zu Arsenal London, allerdings provozierte der Gabuner diesen Transfer, nachdem die zuvor besprochene Trennung im Sommer trotz einiger Angebote aus China nicht erfolgte.


Von Pulisic ist allerdings kaum auszugehen, dass er wie Aubameyang oder auch Ousmane Dembélé Nebenkriegsschauplätze kreiert, um einen Wechsel zu erzwingen. Er selbst dürfte wissen, dass er aufgrund seines jungen Alters noch genügend Zeit hat und daher nicht unbedingt im Winter den Verein wechseln muss. Ohnehin ist die Ausgangslage aufgrund der Vertragslaufzeit klar: Im Sommer bietet sich für den BVB die letzte Gelegenheit, noch einmal eine attraktive Ablösesumme einzufahren und das Geld entsprechend zu reinvestieren, wenn die Verantwortlichen den nötigen Bedarf sehen.

FC Red Bull Salzburg v Borussia Dortmund - UEFA Europa League Round of 16: Second Leg

         Lassen sich die Spielchen auf dem Transfermarkt nicht mehr gefallen: Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc (v.l.)



Aufgrund der Dreifachbelastung durch die Champions League und den DFB-Pokal sind Verletzungen in den kommenden Monaten nicht auszuschließen. So verpasste Pulisic selbst einige Partien aufgrund von muskulären Problemen, genau wie Torjäger Paco Alcácer. Zwar wären die Alternativen vorhanden, doch einen Spieler mit den Qualitäten eines Christian Pulisic im Kader zu besitzen, ist ein großes Plus für Favre. 


Sollte Chelsea tatsächlich eine Transfersperre drohen, wäre die Lage verzwickt. Die sportliche Leitung um Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke, die um die Personalien Sebastian Kehl und Matthias Sammer erweitert wurde, ist nach den vergangenen Jahren nicht mehr dazu bereit, ihre Leistungsträger leichtfertig abzugeben. Neben hohen und marktgerechten Ablöseforderungen werden die Dortmunder voraussichtlich den Zeitpunkt des Transfers bestimmen - und einen Spieler wie Pulisic mitten in der Saison ziehen zu lassen, wäre aus sportlicher Perspektive eine klare Schwächung.