DFB in der Nations League: Die größten Blamagen der Nationalmannschaft

In der Nations League droht dem DFB der Abstieg. Vor dem Spiel gegen die Niederlande  steht die deutsche Nationalmannschaft bereits mit dem Rücken zur Wand und muss am Freitagabend auf französische Schützenhilfe hoffen. Ein Abstieg in die B-Gruppe wäre für die stolze Fußballnation jedoch noch lange nicht die größte Blamage in der Geschichte.

1. Verpasste EM 1968

Die deutsche Nationalmannschaft zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass sie sich für jedes große Turnier qualifiziert. Die einzige Ausnahme von dieser Regel, fand im Jahre 1968 statt. Durch ein maues 0:0 gegen Albanien verspielte sich das Starensemble um Wolfgang Overath das EM-Ticket und musste sich viel Hohn und Spott gefallen lassen.

2. 1974: Niederlage gegen die DDR

Der 22. Juni 1974 fand nicht nur auf sportlicher Ebene den Weg in die Geschichtsbücher. Beim Duell zwischen der BRD und der DDR konnte sich der Underdog aus dem Osten sensationell durch einen Treffer von Jürgen Sparwasser mit 1:0 durchsetzen. Das Team von Trainer Helmut Schön rappelte sich danach aber wieder auf und holte den WM-Titel.

3. 1978: Die Schmach von Cordoba

Als amtierender Weltmeister ging das deutsche Team bei dem Duell in der WM-Finalrunde gegen Nachbarland Österreich als haushoher Favorit ins Rennen. Die DFB-Elf musste sich nach einer schwachen Leitung jedoch mit 2:3 geschlagen geben. Der österreichische Torschütze Hans Krankl hingegen wurde zur Legende.

4. 1994: WM-Aus gegen Bulgarien

Die deutsche Nationalmannschaft tat sich traditionell nach dem Gewinn einer Weltmeisterschaft immer schwer. So auch 1994, als man sich im Viertelfinale dem Sensationsteam aus Bulgarien beugen musste. Vor allem Torhüter Bodo Illgner dürfte den Tag wohl nie vergessen, sah er doch bei beiden Gegentreffern recht unglücklich aus.


Nach dem Triumph von Rom vier Jahre zuvor, hatte der damalige Bundestrainer Franz Beckenbauer noch getönt, dass Deutschland über Jahre hinweg nicht zu schlagen sei.

5. 2004: EM-Aus in der Vorrunde

Im Jahre 2002 war die DFB-Elf unter Bundestrainer Rudi Völler noch bis ins WM-Finale gestürmt. Zwei Jahre später machte sich jedoch Ernüchterung breit. So schied das Team bei der Europameisterschaft bereits in der Vorrunde sang- und klanglos aus. Dabei konnten sie in einer Gruppe mit Tschechien und den Niederlanden nur Lettland hinter sich lassen.

6. 2018: Vorrunden-Aus als amtierender Weltmeister

Die wohl größte Blamage in der Geschichte des DFB liegt nur wenige Monate zurück. Als amtierender Weltmeister erneut mit großen Ambitionen zur Endrunde nach Russland gereist, schied man zum ersten Mal bei einer WM bereits in der Vorrunde aus. Durch den letzten Tabellenplatz hinter Schweden, Mexiko und Südkorea war die Demütigung perfekt.

TOP-ARTIKEL