​Mit einem souveränen ​3:0-Erfolg über Russland ist die deutsche Nationalmannschaft in die letzte Länderspielpause des Jahres gestartet. Linksverteidiger Jonas Hector musste die Partie mit schmerzverzerrtem Gesicht allerdings vorzeitig beenden.


Der Kapitän des ​1. FC Köln verletzte sich in der 70. Minute in einem Zweikampf mit seinem russischen Gegenspieler Alexander Jerochin und musste daraufhin mit großen Schmerzen ausgewechselt werden. Nach Spielende konnte jedoch Entwarnung gegeben werden.


Laut dem kicker zog sich der 28-Jährige "nur" eine Knöchelprellung und somit keine ernsthaftere Verletzung zu. "Es ist nicht ganz so schlimm, wie es zunächst aussah. Das Gelenk ist dick geschwollen und die Haut ist etwas aufgeschürft. Aber es ist nichts gebrochen und wohl auch nichts an den Bändern oder der Syndesmose“, erklärte Bundestrainer Jogi Löw im Interview bei RTL (via Express)


Am Montag geht es für das DFB-Team im Rahmen der Nations League gegen die Niederlande. Ob Hector dann mit von der Partie sein kann, ist noch offen.